Posts

Simone Bicorgna is an italian practicioner who, after the events of the AOM 2019 in Matera released a statement openly discussing issues with the events surrounding the AOM that day. For Simone the AOM has raised questions on respecting spaces and on the ethics behind events like these. But it is not just Simones personal opinion. The AOM has caused an outcry from Matera locals and italian newspapers openly doubting the ethics of parkour/freerunning itself. Reason enough to take the initiative and ask Simone on his thoughts on it all.

At the end you will find many links to the articles, the actual AOM live stream, Storror and Storm coverage and other material related to the AOM in Matera.

Hi Simone. You recently released a statement (LINK!) in which you openly discussed your opinion on the Red Bull Art of Motion (AOM) that happened on October 5th in Matera Italy. Before diving into that:

  1. Who are you? What is your relation to Matera and the region?

I’m the director/president of ADD Academy Umbria, the first italian Art du Déplacement Academy directly recognized by the Yamakasi founders, that we opened in Italy in 2014. But first I’m a practictioner of Art Du Déplacement, I started to train in 2007 like many others, after many views of some parkour videos on youtube. Then in 2009 I met Laurent Piemontesi and after Chau Belle, Williams Belle and Yann Hnautra and I started training Art du Déplacement. I live in Terni, a small town in the centre of Italy, in the region Umbria, and I’m a full time coach in my association.

I was involved in a big project that ended in june 2019 in Matera and for this reason I have some good links, some friendships there, that is 500 km away from my place. I know the guys that live and train there, we worked together to make a big show and an International workshop supported by Fondazione Matera European Capital of Culture 2019.

  1. Can you quickly summarise what the key message of your statement was? What is it all about?

I noticed from the news that many accidents and disruption happened in Matera before, during and after the AOM, like damages to the Unesco heritage, and conflicts with the population, so I openly put the attention on it, because I think the most important values in the practice of ADD/parkour/freerunning are RESPECT and RESPONSABILITY. In my text I asked the readers some questions about that event: will there be any positive outputs for the local community? Which consequences for the town? Which for the RedBull brand? Who is going to pay for the damages? And, in the end, which kind of values are inspired by such events?

  1. Were you at the event yourself? How did you perceive the AOM?

No, I was not there, but I saw it on streaming.

  1. What are your main concerns in regards to the event?

I don’t like competitions but this is not the point. The main problem, as I see it, is the negative impact, caused by the event, on the inhabitants, and of course on the historical site. Matera is fragile and has to be protected. The organization of AOM didn’t pay any attention to that, but only on the show.

  1. Some time has already passed since the AOM took place. What is the feedback you have picked up so far?

a) What is the feedback from any officials and/or authorities? -> city administration for example

They didn’t say anything

b) What is the feedback from people living in Matera? How did they perceive the event.

I understood there is some disappointment, someone wrote about perceiving a sort of invasion by the freerunners, people jumping on the roofs of the houses at every hour for the whole weekend, annoying the owners of the houses, causing damages to walls and roofs and things like this. There were many calls to the police in those days by many inhabitants, and a journalist was beaten by a group of young freerunners because she was filming them while jumping on the roofs. I can’t say if in general people from Matera are happy about the AOM, but for sure someone is not. Recently the ADD/Parkour association of Matera “Muvt” realased a statement about that.

c) What was the feedback from the spectators from the event? Did they like the AOM?

I think that people who like AOM and went there to see the show, they liked it.

d) What is the feedback from the parkour communities who travelled to the event to see it live? (Have you heard anything?)

Same as before, I think the AOM has its audience, and these people love it, of course.

e) What is the feedback from the participating athletes? (Storror for example released a video -> LINK).

I don’t really much care about their opinion about that because, in some ways, they are part of the same business. Unfortunately Storror are already responsible for a sad accident that happened in Rome last year, filming themselves jumping on a police car. Because of that no one is anymore allowed to train where it happened and the local parkour associations had serious problems with their work on that area. Storror didn’t pay any consequences or apologize either.

  1. If we look at the relation between the AOM and the Greek island of Santorini for example. As much as I can´t relate to the AOM itself I still think the image of the island as a touristic location has benefitted from hosting the event since 2012. I don´t say the image of parkour has benefitted from the event but for the island and it´s public image it was probably a good thing. –  Do you think Matera is different from Santorini in this matter? – Why?

I don’t really think that places like Santorini or Matera need any help from the parkour community in order to grow their tourism; what I mean is that we are talking about people (ADD/parkour/freerunning practitioners) who, usually, don’t spend so much money while travelling, to let me think about them as an economic benefit for the city; in the particular case of Matera, they can cost a lot instead, causing damages to the ancient sites and roofs of the town.

  1. You mentioned the damages to the UNESCO world heritage: How serious is this damage we are speaking of?

I saw from facebook several walls cracked down and many damages on the roofs, so many that the President of “Fondazione Sassi” (the institution who works to promote and preserve the Unesco heritage in Matera) released an official disapproval statement that echoed through local and national newspapers.

a) Who do you think is to be held responsible for these damages?

First the Red Bull company that benefits from the event, then the ones who directly damaged the stuff, but also the Municipality for giving the authorization for the event.

b) What could have been done to avoid the damage?

I sincerely think Matera is not the place where an event like the AOM can be made without bad consequences, Matera is not Santorini, it is very old and fragile. Anyway the organization did not involved people from the town, or give any advice to the guys, there was not any security service. They came and went back home taking what they wanted, leaving damages.

  1. Do you fear long term consequences for your work in the region because of the AOM 2019? If yes: What kind of consequences? What are your thoughts?

Yes, of course. We did an amazing job in june working with Fondazione Matera European Capital of Culture 2019, but now I feel people in general will not understand the difference, also the municipality could ban future events.

  1. Do you think the AOM 2019 in Matera has helped spread parkour to a greater audience in Italy? Making it more accessible to an audience that had no idea of parkour yet for example?

For sure AOM it’s not promoting parkour, but parkour based competitions instead, that is very different.  I really can’t say if some people heard for the first time about parkour thanks to the AOM in Matera, probably it happened, but I think the great majority of the people who heard about this (understanding what parkour really is) already knew parkour. The real aim of Red Bull is promoting the energy drink in all the action sports and extreme sports in order to reach all the different markets. The marketing strategy is easy and probably the best in the world actually: to persuade all kind of people (mostly the youngers) to buy the Red Bull energy drink, because it helps you to overcome your limits and reach your goals. In order to achieve this goal, Red Bull has occupied every kind of sport, sponsoring (and owning) athletes, teams and of course events. Red Bull founder Dietrich Mateschitz said: “We don’t bring the product to the consumer, we bring consumers to the product.” They associate the energy drink to the best athletes and the most extreme and spectacular sports to spread the energy drink to all the audiences who like these sports. Of course the athletes involved in the Red Bull Circus gain in terms of popularity and fame mostly inside the community, but I don’t think it helps so much to spread the parkour outside the community. Maybe I’m wrong, but that’s my opinion.

  1. Do you have anything else you want to mention? – Anything else to say?

I think Red Bull can easily pay for the damages and apologize for what occurred. I’m not against events like that, but what about ethics and responsibility? It seems to me that many teams and events are pushing on the marketing strategy to appear as outlaw, over any rules, spreading the message to the younger generations that they can do whatever they want and that it is just fun (escaping from police, invading private property, pushing the adrenaline on the maximum to reach the podium, the likes, the success). I want to say that this is all fake and very risky. The original spirit of the founders/pioneers is very different instead: intimate, respectful and responsible, very linked to the habitat and to the people and yet powerfully revolutionary. The new generations should have the opportunity to know and understand this primarily and fundamental approach based on positive values. Keep your Ego aside, put community first.

We don’t need to build anything fake to move freely, and I also think there is no evolution in the practice of parkour/freerun through competitions, because competitions and competitors are the orthodoxy in sport, it is a very conservative way to look on the physical activity, so, in my opinion, they are not pushing forward, but backward the movement, building themselves their own cage, with the audience screaming out to see them pushing over the limits like any other sport. And what happen if  anyone injuries oneself? They just cut him/her off from the competition and pick someone else up to occupy the empty seat, the show must go on. I still think the best and real competition is with yourself, with your own limits and fears, not with others.

 

Simone Bicorgna

 

Thanks a lot for sharing your thoughts on this!

 

To finish this up here are some useful links if you want to know more:

AOM 2019 live stream – LINK

Simone Bicorgna statement – LINK

Newspaper article on the AOM in the local Matera newspaper – LINK

Newspaper article 2 on the AOM – LINK

Neswspaper article 3 on the AOM – LINK

ADD Academy Umbria – LINK

MUVT: local Matera Parkour group – LINK

Workshop video with Laurent Piemontesi and Marcello Pallozzo in Matera – LINK

Storror video of the AOM 2019 – LINK

Storm Freerun documentary on Ed Scott and his participation in the AOM 2019 – LINK

Source of pictures: unsplash.com, Simone Bicorgna

 

 

Ab Mai 2019 findet in Österreich bereits zum ~4 Mal in Kooperation mit der BSPA Bundessportakademie (Linz) die staatlich anerkannte Instruktorenausbildung zu Parkour und Freeruning statt.

Fabian und Fitsch aus der Wiener Parkourszene nehmen an diesem Lehrgang Teil und haben sich dankenswerterweise bereit erklärt über ihre Erfahrungen im Zuge der Instruktorausbildung zu berichten. Der Kurs findet in mehreren geblockten Teilen über mehrere Wochen verteilt statt.

Danke an Fabian und Fitsch an dieser Stelle für die Zeit und Mühe die in diesen Bericht geflossen ist!!

@fabian_janicek

@sprungeheuer

Intro

Liebe Leserinnen und Leser,

ich (Fabian, 25, Single 😉 ) habe in der Woche vom 13.05.2019 bis 17.05.2019 (16.05.2019 in meinem Fall, da ich einen Tag früher abreisen musste) am ersten Teil der Parkour und Freerunning Instruktor Ausbildung der BSPA Linz (Bundessportakademie Linz) teilgenommen. Hier schildere ich meine Eindrücke.

Vorweg möchte ich noch sagen, dass ich kein Schreiber bin und diesen Artikel auf die Bitte, vom lieben Alex hin, schreibe. Also jeder der sich jetzt ein literarisches Meisterwerk erwartet, sollte diesen Text weglegen und lieber einen anderen Text lesen (meine Empfehlung wäre “Faust” von Göthe).

Allgemeine Informationen zum Kurs

Bevor ich näher auf die Inhalte des Kurses eingehe, werde ich noch allgemeine Informationen zur Ausbildung geben. Die Ausbildung besteht aus vier Kursteilen die jeweils vier oder fünf Tage lang dauern. Wie oben schon erwähnt, wird die Ausbildung von der BSPA Linz im Olympiazentrum veranstaltet. Am Ende der staatlichen Ausbildung wird das Wissen in Theorie und Praxis geprüft. Also ist es voraussichtlich eine halbwegs ernst zu nehmende Prüfung und keine Freunderlwirtschaft. Die Ausbildung selber ist auch staatlich gefördert und kostet daher nur 95€ für alle vier Kursteile inklusive Skripten. Die Grundvoraussetzungen um an der PK & FR Instruktor Ausbildung teilzunehmen sind eine abgeschlossene Übungsleiterausbildung (vorzugsweise ÜL für PK & FR, aber ÜL für Trendsportarten geht auch), ein ärztliches Attest (das bestätigt, dass man gesund und fit ist) und zu guter Letzt das Bestehen der Aufnahmeprüfung.

Zudem muss ich hier noch anmerken, dass die Parkour Praxiseinheiten alle indoor unterrichtet werden und der methodische Übungsaufbau auf ein Hallentraining ausgelegt ist. Was man davon dann in den Trainings- bzw. Unterrichtsalltag mitnehmen kann, wenn man vorrangig outdoor unterrichtet, bleibt dahingestellt.

Erster Kursteil

Der erste Kursteil hat mit einer kleinen praktischen Aufnahmeprüfung begonnen, die für jede halbwegs fitte Person, die sich mit dem Sport Parkour & Freerunning ein bisschen beschäftigt hat, kein Problem darstellen sollte. Zuerst muss ein Hindernislauf auf Zeit bewältigt werden. Danach muss jeder Teilnehmer zeigen, dass er/sie die Basic-Vaults beherrscht (Speed-Step/Safety Vault, Kong, Dash, Lazy, Reverse und Speed Vault). Nach den Vaults werden noch Präzisionssprünge auf eine Linie demonstriert und Parkour-Rollen abgeprüft. Bei den Parkour Bewegungen geht es im allgemeinen darum zu zeigen, dass man diese Bewegungen kontrolliert und fehlerfrei ausführen kann. Diese sollte aber nach einem erfolgreich abgeschlossenen Übungsleiter für PK & FR (Grundvoraussetzung für den Instruktor) wohl jeder Teilnehmer können. Zum Abschluss müssen alle Anwärter noch ein Seil hochklettern (Männer ohne Beine, Frauen mit Beinen). Die Aufnahmeprüfung haben alle ohne Probleme gemeistert.

Wie schon erwähnt lässt sich die Ausbildung einerseits in Theorie und Praxis gliedern und andererseits in “allgemein” und “speziell” (Parkour spezifisch) unterteilen. Die speziellen Teile wurden über die ganze Woche von Martin Friedrich (Team Obsession, im Artikel kurz Martin) geleitet.

Aufnahmeprüfung und Tag 1

Nach der Aufnahmeprüfung haben wir gleich mit einer speziellen/parkourspezifischen Praxiseinheit begonnen, bei der es um die Vermittlung fortgeschrittener Techniken der Hindernisüberwindung (Dive Kong und Double Kong) gegangen ist. Dabei haben wir zu den beiden Übungen jeweils einen methodischen Übungsaufbau von Martin gelernt. Er selber hat dazu gemeint, dass dieser Aufbau nur ein Vorschlag ist und wir es auch gerne anders machen können. Meiner Meinung nach war der Aufbau bei beiden Übungen sehr gut, aber zu detailliert und langatmig. Also sehr gut sofern man Bewegungslegastheniker unterrichtet. Nachdem es bei diesen Techniken um fortgeschrittene Hindernisüberwindungen geht, mache ich das natürlich nur mit einer Gruppe von Schülern die schon genügend sportspezifische Bewegungserfahrung hat um die beiden Übungen schneller zu erlernen. Falls ich dann doch einmal einen Schüler habe der nur Tourist in seinem Körper ist (also unterdurchschnittlich wenig Kontrolle über seinen Körper besitzt) bin ich Martin sehr dankbar für diesen Aufbau (Martin, falls du das liest: du bist ein leiwander Kerl und ich hoffe, dass du dich damit nicht persönlich angegriffen fühlst. Das ist nur meine Meinung und die ist nicht immer die kompetenteste Meinung, kennst mich ja eh; Bussi ;-*). Die Stunde haben wir dann noch mit einem Spiel zum Thema Flow beendet. Wie oben schon erwähnt ist es fraglich wieviel man von diesen methodischen Übungsaufbauten outdoor auch umsetzen kann, wenn man nicht dasselbe Equipment hat wie in einer Turnhalle.

Damit war der Montagvormittag einmal abgeschlossen. Über die Theorie und Praxiseinheiten der folgenden Tage (Montag bis Donnerstag, wie oben erwähnt musste ich Freitag leider schon fahren und konnte nicht mehr am Kurs teilnehmen) werde ich nicht ganz so detailliert berichten. Die theoretischen Einheiten in diesen Tagen waren: Sportgeschichte, allgemeine Trainingslehre, allgemeine Bewegungslehre, Betriebskunde, Seminar für Fachfragen (Sicherheit), Sportpädagogik/Sportmethodik, Sportbiologie, Dopingprävention und Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten.

Atmosphäre

Bevor ich einen kurzen Einblick in die einzelnen Theorieeinheiten gebe, will ich allgemein sagen, dass es die Vortragenden geschafft haben ihre jeweiligen Inhalte sehr gut zu präsentieren. Damit meine ich einerseits die Art und Weise wie es erklärt wurde und andererseits die Atmosphäre, also gelegentliche Witze der Vortragenden und Teilnehmer, die die Stimmung eher locker gehalten haben. So locker wie es sein kann wenn Wissensvermittlung an erster Stelle steht (es ist ja immerhin ein staatlich geprüfter Kurs). Die Teilnehmer hatten jederzeit die Möglichkeit Zwischenfragen zu stellen. Sowohl bei Unklarheiten zum Thema, als auch wenn das Interesse bzw. die Frage eines Teilnehmers über den Kursstoff hinausgegangen ist. Kurz gesagt: Gute Atmosphäre und kompetente Vortragende. Ein Lob an die Organisation des Instruktor-Kurses und die Vortragenden der BSPA Linz.

Location

Das Olympiazentrum ist eine gut gewählte Location und solange man nicht auf ihr Dach klettert auch sehr umgänglich und freundlich. Ich möchte an dieser Stelle noch anmerken, dass ich bereits ein Jahr Sport studiert habe und auch andere Ausbildungen im Bereich Sport und Fitness absolviert habe. Also habe ich einen Großteil vom Stoff davor schon einmal gehört, was es mir natürlich leichter macht Inhalte zu verstehen. Trotzdem glaube ich, dass andere Teilnehmer, die sich mit diesen Themen noch nie beschäftigt haben, es auch sehr gut verstanden haben. Außerdem habe ich mich mit meinen Kommentaren, sofern sie qualifiziert waren, ab und zu wie ein Streber gefühlt (in der Schule war ich eher das Gegenteil). Die unqualifizierten Kommentare meinerseits waren Größenteils dumme Witze, die gut aufgenommen wurden (danke für die Geduld an meine Kollegen und die Vortragenden).

Theorie

Jetzt gehe ich noch kurz auf die wichtigen Theorieteile der ersten Kurswoche ein:

  • Sportgeschichte war nur eine sehr kurze Einheit mit einem kleinen allgemeinen Teil und einem längeren speziellen Teil. Im speziellen Teil wurde die Geschichte von Parkour genauer behandelt. Ich werde nicht die ganze Geschichte von Parkour und Freerunning erzählen, sondern nur die üblichen Namen auflisten die mit der Entstehung der Sportart in Verbindung gebracht werden: Georges Herbert/Methode Naturelle, Raymond Belle, David Belle, Sebastien Foucan und Yamakasi. Um die ist es natürlich bei uns hauptsächlich gegangen.
  • Allgemeine Trainingslehre und allgemeine Bewegungslehre haben sich mit den konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit), den koordinativen Fähigkeiten (Gleichgewichtsfähigkeit, Rythmisierungsfähigkeit, Differnzierungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit usw.)  und sensomotorischen Fähigkeiten bzw. Sensomotorik (wobei Sensomotorik und Koordination sehr eng beisammen liegen) auseinandergesetzt. Also genauer gesagt wie man diese Fähigkeiten trainieren kann.
  • Im Fach Betriebskunde haben wir alles Mögliche über Vereinsrecht, Betriebsrecht und Steuerrecht erfahren. Der Vortragende war selber Steuerberater und konnte uns auch für unsere persönlichen Situationen ein paar Fragen beantworten.
  • In Sportbiologie haben wir die Basics von Anatomie vorgetragen bekommen. Da hatten wir zwar nur eine Einheit, aber es kommt mit Sicherheit noch mehr in den nächsten Kursteilen.
  • Genauso in Sportpädagogik/Sportmethodik. Da haben wir das Thema ein bisschen angeschnitten, werden aber in den weitere Kursteilen sicher noch tiefer in die Materie eintauchen.

Alle weiteren Theoriefächer, die ich jetzt nicht explizit angeführt habe (Dopingprävention, Seminar für  Fachfragen (Sicherheit) und Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten), waren Nebenfächer. Wobei ich zu Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten nichts sagen kann, da nur Kursteilnehmer ohne Matura (ich habe eine Matura, sollte aber klar sein nachdem ich oben erwähnt habe, dass ich ein Jahr lang Sport studiert habe) an diesem Fach teilnehmen mussten (acht Jahre Schule haben doch etwas gebracht, eine Stunde weniger im Instruktorkurs sitzen).

Praxis

Nach dem Theorieteil kommt noch der Praxisteil dieser Kurswoche bzw der vier Tage, die ich anwesend war. Insgesamt hat es vier Einheiten gegeben.

Die erste Einheit war ein spezieller/parkourspezifischer Teil mit Martin auf den ich oben schon eingegangen bin. Die anderen drei Teile haben sich mit Sensomotorik beschäftigt. Also im Prinzip mit der Ausbildung der koordinativen Fähigkeiten. Dabei hatten wir in den unterschiedlichen Einheiten jeweils andere Schwerpunkte. Die Schwerpunkte waren Kopplungsfähigkeit (unterschiedliche Bewegungen miteinander zu verbinden), Gleichgewichtsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit (beide selbsterklärend). Wobei natürlich immer mehr als nur eine koordinative Fähigkeit geübt wurde. Zum Abschluss hatten wir noch die Möglichkeit uns in Kleingruppen auf unterschiedlichen Stationen selber kreative Aufgaben zu überlegen die uns persönlich koordinativ bzw. sensomotorisch fordern.

Der letzte Tag der Ausbildung gestaltete sich wieder parkourspezifisch. Martin übernahm ganztags die Kursleitung. Im theoretischen Teil zu Organisation des Sports wurden aktuelle Thematiken wie Wettkämpfe, Fachverband (ÖPFV) in Zusammenhang mit der FIG Thematik und Ausbildungsstrukturen besprochen. Im Anschluss fand noch eine Einheit zur speziellen Pädagogik statt, welche sich mit Risiko und Risikowahrnehmung, Persönlichkeitsentwicklung, Wahrnehmungs-/Problemlösungskompetenz sowie verschiedenen Lern- und Lehrmethoden im Bereich PK/FR beschäftigte. Wiederum sehr kompetent und didaktisch wertvoll vorgetragen.

Der restliche Tag war praktisch und vom methodischem Übungsaufbau von Backflip, Palmflip, Gainer und Back Full im Turnsaal bestimmt, wobei für jede Bewegung verschiedene Aufbauten für ein erleichtertes Erlernen sowie spezifisches Sichern erklärt und ausprobiert wurden.

Vielen Dank, an alle die es geschafft haben bis hier her dran zu bleiben. Ich hoffe, dass dieser Artikel euch einen kleinen Einblick in den Ablauf der Parkour & Freerunning Instruktor Ausbildung gebracht hat. Nach dem zweiten Kursteil, Oktober 2019, werde ich diesen natürlich auch wieder zusammenfassen.

Vielen Dank auch an Fitch (bzw. Fitsch, wie er sich selber schreiben würde) für seine Zusammenfassung vom letzten Tag, an dem ich ja, wie oben schon gefühlt 20 mal erwähnt, selber nicht teilnehmen konnte.

Liebe Grüße,

Fabian

Recently I was asked “What motivates you as a coach?”. It was before a guest coaching for Movement Creative in New York in 2019. I wrote my answer and I thought ok, if I am going to do this I am going to do it right (meaning long lol ). So here it is. Why do I coach you ask?

When I started in 2004 I was one of 5 people in the whole country. Teaching was a necessity back then rather than a choice as beginners were approaching us frequently. It was natural that we tried to keep people from making our mistakes. It was natural to help them progress faster than we did (in terms of technique) and to pass on what we learned and experienced.

From this necessity a passion for teaching and coaching was born. This went together with my constant reflection on what parkour is for me and how I try to transport it. This correlates strongly with the low amount and quality of information that was available to practicioners at these times.  To me parkour has changed a lot of times. And the more I got to train with more experienced people or whenever I had the chance to learn directly from the founders the more it changed. It impacted my own parkour and my coaching too.

Fast forward to 2013. I did a 6 month internship (study related) at PKGen in London. In the last 1-2 months I also assisted in teaching their classes. Children, adults, anything really. This was also the time I did ADAPT, but not because this cert means anything in Austria but because I was trying to grasp all the knowledge I could. Btw. I am aware of the influences of Streetmovement on ADAPT and I am aware that other organisations have totally different approaches than PKGen. And they are all valid to me. (a shout out at this point to PKOne for example from Germany)

When I came back from London I tried to share what I had learned. I still want to  think I am partly responsible that coaches in Austria make sessionplans these days, that they know why a proper warmup is good for you and that parkour can´t be solemly taught indoors. These are basic things but information was so rare. A few years back from London a colleague and me started Parkour Austria, a parkour company. We offered classes and workshops amongst other services. I was teaching a few times a week. I stepped back from PK Austria end of 2018 but I still enjoy teaching.

Why? Because I still think parkour is one of the most amazing and versatile activities out there. I still think it is inclusive and can be practiced by anyone no matter what. (One of my students was blind and deaf btw. You can read about our sessions here:

https://www.we-trace.at/2018/11/22/novision_nohearing_parkour/

My motivation to coach has not changed over time but maybe the demand has. I am not sure if what I teach is demanded or if people actually care, but I am here and with me is the history of my parkour.

Not too long ago I have started taking an interest in photography. Especially parkour photography. I admire the works of people like Andy Day or Stavro (go check them out!) but pk photography has come a long way in general. The standards in quality have risen constantly in photography as well as in parkour filmmaking. This can be attributed to the advances in technology mainly I guess. Good equipment has become affordable. Just look at the drone shots in nearly every video nowadays.

I am currently taking my sony a6000 along with me everywhere and from time to time I want to post some of the pictures that result of the sessions.

I´d appreciate your feedback greatly. (Best via Instagram).

Here are some of the shots from January to March 2019.

In 2012 while the olympic games were hosted in London, Storm Freerun released a great ad/video filmed and edited by Claudiu Voicu who also did the groundbreaking Storm Freerun Volume I. Read more