In 2012 while the olympic games were hosted in London, Storm Freerun released a great ad/video filmed and edited by Claudiu Voicu who also did the groundbreaking Storm Freerun Volume I. Read more

Junge Sportart soll alterndes Image des Turnens und der Olympischen Spiele auffrischen

Am 2. und 3. Dezember 2018 tagte der Internationale Turnerbund – FIG in Baku Azerbaijan zum 82. Kongress der FIG. Bei der Versammlung wurde neben der Thematisierung der jüngsten Missbrauchsvorwürfe im Turnsport aus den USA die Aufnahme von Parkour als 8. Turndisziplin der FIG beschlossen.

Die Aufnahme dieser neuen Sportart als Turndisziplin ist ungewöhnlich. Zuletzt wurde vor etwa 20 Jahren mit Trampolinspringen und akrobatischer Gymnastik ein solcher Schritt gesetzt. Trotz der breit angelegten internationalen Proteste von Parkourausübenden und Parkour verwaltenden Organisationen, wie beispielsweise Parkour UK – dem staatlichen Verwaltungsorgan für Parkour im Vereinigten Königreich – erfolgte der Beschluss zur Statutenänderung und somit die Ermöglichung der Aufnahme von Parkour als Turndisziplin.

Seit Antritt des neuen FIG Präsidenten Morinari Watanabe 2017 gibt es in der Organisation des internationalen Turnsportes ein großes Ziel. Die Aufnahme von Parkour als olympische Sportart. Das Auffrischen des alternden Images des Turnsportes soll erreicht werden aber auch der Olympischen Spiele generell, durch das Angebot von dynamischen und beeindruckenden neuen Wettkampfdisziplinen.

Diese Strategie betrifft auch andere Sportarten wie beispielsweise Skateboarden, das 2020 in den Olympischen Sommerspielen in Tokyo als neue Wettkampfdisziplin erstmals präsentiert werden soll. Die Aufnahme von Snowboarden im Jahr 1998 unter der Verwaltung der FIS (Internationaler Skiverband) hatte ein ähnliches Ziel. Durch die Aufnahme in den Turnsport wurde ein weiterer Meilenstein zur scheinbar unaufhaltsamen Etablierung von Parkour als olympische Disziplin vorgelegt.

Auf nationaler Ebene vertritt der 2018 gegründete Österreichische Parkour und Freerunning Verband – ÖPFV jene Vereine, Einzelathleten und Teams, die Parkour ausüben und anbieten. Neben Maßnahmen zum Umgang mit den internationalen Entwicklungen in Richtung Olympia steht auf österreichischer Ebene vor Allem die Nachhaltige und autarke Organisation und Weiterentwicklung der Sportart im Zentrum. Die Verbindung zu weiteren Trendsportarten soll ebenfalls erleichtert werden. Ein Weg der auch auf internationaler Ebene angestrebt werden sollte.

„Parkour ist eine unabhängige Bewegungsform mit einer starken eigenständigen Geschichte, keine reine Wettkampfdisziplin“, ergänzt Vorstandsmitglied der Sportunion Österreich und des Österreichischen Parkour und Freeruningverbandes Pamela Forster dazu.

The way you present yourself as a coach has a direct impact on the experience your participants will have during a Parkour class. Read more

When someone asks me if he or she or if this or that person can do parkour I usually instantly reply “yes” – “of course”. Usually with no further explanation except that it´s all about the way you approach parkour and that you should not compare yourself to others. Stephane Vigroux´s post on Instagram is more on point though.

[blockquote align=center]

Anyone can do parkour but parkour is not for everyone

[/blockquote]

 

 

 

Suppose you hate challenging yourself, you are afraid of even looking out of your very narrow comfort zone. Suppose you really do not like to interact with your environment or face your weaknesses and/or are mainly motivated extrinsically. Well I guess there might be better practices to pick up than parkour. It is still my deepest believe, and of many others, that any person regardless sex, age, gender, heritage, ethnicity, religion or any other social demographic variable, can practice parkour. Practicing parkour and progressing in parkour are not bound by these variables. What the real problem is, is the persons attitude toward him/herself, their expectations on what they have to achieve or deliver and especially their own fear on how they score in relation to what they see on social media and/or from others. For me there is only ONE single constant that I aim on scoring myself on. Do I progress in my training and my parkour practice? Progress can mean physical progress, technical progress or maybe mental progress, maybe even all of the above at once or maybe rehabing out of an injury, slowly and steadily.

So when someone asks me in the future if he/she can do parkour my answer is still “yes” – “of course” but I might think to myself – “do you think you have what it takes?” and I might make them ask themselves what they expect from practicing parkour.

I am well aware though that the realisation that stands behind these thoughts is nothing we can just tell someone or something we can teach solely by talking about it. I guess people have to make their own experiences and somewhere along the way honestly review themselves.

Thanks to Stephane for being so on point.

Find Stephane on [icon icon=icon-instagram size=16px color=#000 ] here: https://www.instagram.com/stephane_vigroux

 

[pullquote align=center]

For us it was a great adventure hiking along the Odontotos railway tracks. I hope to be able to transport some of the impressions we got. Other than that if you aim on doing the trip yourself you can read this as a sort of guide with good info on what will await you. In either case: enjoy.

[/pullquote]

[space_20]

Table of contents

[blockquote align=center]

Intro
The train
The village of Kalavryta
The monastery – Mega Spileo
The hike
Summary

[/blockquote]

 

[space_20]

 

Intro

In the north east of Peloponnes (Greece) lies the village of Diakofto (Διακοφτό), directly next to the sea. Having travelled through Greece, Diakofto in my opinion is neither especially beautiful nor has to offer great beaches. It is neither overly touristic nor “typical greek”. Diakofto has to offer something uniquely special though.

A few times a day it is the starting point for the so called Odontotos train connecting Diakofto with a small village in the mountains called Kalavryta.

 

The train

Odontotos is a single track railway covering 700 height meters from sea level and runs through steep and tight passages, through tight and dark tunnels and over impressive metal bridges leaving no space for a floor to see if you dare look out the window when it crosses one of these. The trains primary means of motion is its Diesel engine with a solid 25 km/h average speed. Because of the steepness of the railway it has to rely on its “teeth” – thus its name Odontotos (originating from Dontia, meaning teeth in greek). The secondary motion system (rack railway) springs into action every once in a while, the average speed around 6 – 10km/h. The whole scenic trip to Kalavryta takes around 1 hour with a station in Zachlorou.

 

The village of Kalavryta (Καλάβρυτα)

At the end of the train line you will find beautiful, yet touristic Kalavryta. It is perfect for families and elderly people and fairly priced. Straying off the used paths of tourists and looking around a little we found great spots to train (Parkour) even at this remote mountain village. The village itself seems to be active in winter as well as Kalavryta seems to be a winter vacation location too, which is rarely seen in Greece. After a coffee and some training we waited in the historic train station for Odontotos to carry us back down to Zachlorou from where we would start our hike to Diakofto again. The part between Kalavryta and Zachlorou is not as eventful to hike so we left that out and saving our energy, also knowing we would still hike for 6 hours if we wanted to include the monastery Megaleo Spilaio.

 

The monastery – Mega Spileo

We got off at Zachlorou and started our ascent. It took us an hour to get to the monastery, because we got off track at one point and had to retrace our route to find where we went wrong. No biggie, but it cost us a few minutes. The monastery itself is huge. It’s carved into the mountain and can be visited for free (2 euros for their museum if you want to see that). Inside the 8 story monastery is a cavelike yard with trees and a few beams of sunlight. We grabbed a coffee at the touristic tavern with a beautiful view over the valley before heading to Zachlorou again for descending to Diakofto by foot.

 

The hike

We did the ~13 to 15km in ~3 – 4 hours, walking slow and steady, taking pictures of the amazing view. The hike is nothing less than a spectacle. But you need to be prepared. As some passages of the tracks are so narrow that a hiker would not fit at the same time with the train, I strongly advice to keep the timetable of departures of the Odontotos in mind. If you estimate the time the train needs to reach you, you can find a comfortable spot to let the train pass and wait it out. Worst case would be meeting it up on one of those bridges or in a tunnel, that would suck. We got assured though that in the worst case the train can stop and the hikers need to back up to let the train pass. I doubt the drivers ability to make a full break in the tunnels though.

 

In our case there was only 1 train left going that day and after our first 20 minutes hiking we comfortably waited for it to pass by. After that we knew the tracks were free. Another thing to consider while hiking is rock slides and falling stones. In the narrow passages we chose to move quick and steady instead of staying at a spot for too long, because the possibility of falling rocks and stones is existent. In fact, this was the major concern when I asked the train driver for advice on the hike. And the existence of the problem was proven to us when the way of the Odontotos was blocked by a rock that had to be removed by two employees from the railway company the time we rode the train up. So no joking around in potentially dangerous spots or passages. We took our short breaks in the safety of the tunnels or in open passages. The third thing to watch out for at this adventure are the bridges and how to cross them. The bridges can be dangerous.

 

There is no safety for hikers because they were not intended for them to hike on. They are rusty, old and falling would mean certain death. But they do hold the train, of course, so once you have figured out the stable parts of the bridge crossing becomes easy. It’s nothing I would recommend children, or elderly people to do, so don´t think that´s a trip you can do with young children, but if I knew my children are disciplined and can follow my lead I´d take them (probably 14 years and up). When crossing the bridges I chose to do it on the steel beams. Not on the thin layer of rusting metal to the sides, that give you the wrong impression of safety just because you can´t see the drop. Neither on the wooden parts floating in mid air hat are suspended in the middle. Crossing on the steel beams and holding onto the guard rail with the hands is quite safe if you are not stupid. And if you don´t lose respect or become ignorant of the potential danger after crossing 20 of these bridges you will be fine. The hike is by the way quite tiring for the feet as the ground is 90% mid sized rocks and pebbles. Your only relief is walking on the wooden parts of the flat parts of the railway tracks and making awkwardly small steps for kilometers or actually balancing on the rail as we did a few times.

 

Summary

If you got a day and want to spend it on an adventure in the mountains of Greece, Diakofto – Kalavryta is the place to be. If you can handle the bridges and the train schedule you are good to go 🙂 The hike itself is not (yet) illegal, you can even find it in some travel guides and you can ask about it at the train station of Diakofto.

More information on the Odontotos train can be found at:

https://en.wikipedia.org/wiki/Diakofto%E2%80%93Kalavryta_Railway

https://odontotos.com/

 

And if you want to see great art from my fellow travel partner check out:

https://www.instagram.com/sou.slikart/

https://de-de.facebook.com/pg/souslikart

[columns] [span6]

Vom Punkt wo ich stehe geht es ca. 13 Meter abwärts bis zur Fahrbahn, von dort erneut ca. 15 Meter runter ins Schwarze, wo die Donau lauert. Die Knie zittern auf den ersten Metern und den ersten Bogen überquere ich in QM (auf allen Vieren ohne dass die Knie den Boden berühren). Danach muss ich mich aufrichten, denn ein beherzter Schritt über den 13 Meter Abrgund muss her, sonst bin ich gefangen.

Aber kurz zum Anfang. Seit ich 2004 in Linz Parkour zu trainieren begonnen habe, war es mein Traum die Donau über eine der 3 Linzer Brücken zu überqueren. Macht ja jeder, jeden Tag… möchte man meinen. Naja ganz so ist es nicht, denn ich meine tatsächlich ÜBER die Brücke. Also oben über die Brücke… Für dieses Unterfangen war die Eisenbahnbrücke immer mein Traum, da es von Anfang an machbar ausgesehen hatte. Mehrere Gründe sprachen jedoch dagegen. 1. Die Brücke ist befahren. Wenn ich versage gefährde ich nicht nur mich, sondern andere Menschen. 2. Die Stromleitungen für den Güterverkehr machen das Vorhaben lebensgefährlich und unberechenbar, denn die gedachten Kletterrouten führen direkt daran vorbei. D.h. falls sich daran nichts ändert, werde ich diese Überquerung nie probieren oder auch nur in Erwägung ziehen. Es genügt mir zu wissen, es ist technisch und physisch für mich möglich.

2016 wurde die Brücke gesperrt, um schrittweise abgetragen zu werden. Jahrelang schwebt mir also im Kopf vor, die Brücke zu überqueren und nun scheint es, lösen sich meine beiden Gründe die dagegen gesprochen haben einfach in Luft auf? Bin ich bereit zu tun, was ich mir so oft ausgemalt habe?  Ich habe den Abriss-Prozess Wochen lang beobachtet. Die Fahrbahn wurde aufgestemmt, der Strom wurde abgedreht, der Verkehr wurde eingestellt, die Brücke wurde abgesperrt. Und es würde nicht mehr lange dauern, dann würde an einer der beiden Seiten die Verbindung zum Ufer gekappt,… für immer.

Meine bisherigen Erfahrungen in dem Bereich haben mich auf ein solches potentielles Vorhaben gut vorbereitet. Über verlassene Brücken bin ich im Schutz der Nacht in London und anderen Städten Europas bereits gegangen, habe in Marathonsessions, die wir Night Missions nennen, nach 6 bis 7 stündiger körperlicher und geistiger Belastung immer noch technisch schwierige Routen unter, auf und über diverse Brücken und Strukturen geklettert. Ich bin kein Anfänger – no excuses.

Wenn ich diese einmalige Chance verstreichen lasse, mir selbst nicht beweise, dass ich es kann, dann war mein ganzes bisheriges Training umsonst. Parkour, eine Trainingsmtehode um köprerlich und geistig stärker zu werden. Reinste Häuchelei, wenn ich mich nur in meiner Comfortzone bewege. Die Challenge ist hier und jetzt und ich möchte sie wahrnehmen. Die Entscheidung ist gefallen.

Vorbereitung. Ich brauche eine detaillierte Route. Zumindest so gut das möglich ist. Das bedeutet ein Weg durch die Absprerrung, ein “sicherer” Weg auf die Brücke, ein sicherer Weg von der Brücke wieder runter. Und ich möchte das nicht alleine machen. Ein Sturz in die Donau, ohne dass es wer mitbekommt, nicht gut. Außerdem muss der Zeitpunkt gut gewählt werden. Im Verlauf meiner nächsten Linzaufenthalte, normalerweise, wenn ich meine Eltern und Freunde besuche (ich wohne seit 4 Jahren in Wien), habe ich die Brücke immer wieder untertags besucht. Ich habe den AbrissProzess mitverfolgt und gleichzeitig nach den Sicherheitsvorkehrungen gesehen, die freundlicherweise sehr lax waren. Der Zaun war maximal ein Sichtschutz. Jedenfalls konnte ich bereits erste potentielle Aufstiegspunkte orten und somit einen Teil der Route planen. Der Abstieg war jedoch nicht planbar, weil nicht zugänglich. So blieb mir im worst case nur die Option, als Ausstieg jenen Weg zu nehmen, den ich als Einstieg benutzt habe. Suboptimal, aber ok. Das Routenproblem war soweit möglich gelöst. In der Praxis schaut es dann eh anders aus als man es durchplant, aber der Plan legt eine gute Basis. Das Problem bei der Planung ist, dass man nichts testen kann. D.h. wie verhält sich das Material? Sind die geplanten Tritte stabil? Sind die Griffabstände in Ordnung oder zu weit gedacht? Das muss man leider immer vor Ort begutachten. Im schlimmsten Fall bricht man die Aktion ab.

Wenn es nicht sicher ist, sich nicht sicher anfühlt, abbrechen. Und das erfordert viel Mut, mehr Mut als die Aktion blind durchzuziehen. Ich bin kein wahnsinniger Krankletterer, der sich mit einer Hand in den Tod hängt. Ich habe nicht jahrelang trainiert und mir den Arsch aufgerissen nur um dann wegen meines Egos frühzeitig abzunippeln.

Bild1

Ok d.h. Route… check. Was ist mit dem Zeitpunkt? Bezüglich des Wochentages war ich limitiert. Es musste ein Freitag oder Samstag sein, was eher schlecht ist. Das sind Tage an denen die Leute in meinem Alter fort gehen, saufen gehen. An denen auch die Polizei mit Troubles rechnet. Aber vielleicht liegt der Fokus der Exekutive eher in der Linzer Altstadt als im Dunkel der unbeleuchteten Linzer Eisenbahnbrücke. Ich hoffte es.

Zur Uhrzeit: Solche Aktionen möchte man setzen, wenn möglichst wenig Menschen wach sind. D.h. idealerweise zwischen 02:00 und 05:00. Berechtigterweise fragst Du dich jetzt warum ich so tue als würde ich den Einbruch in Fort Knox planen? Das Problem ist, dass der Alltagsmensch kein Verständnis dafür hat, warum ein 28 jähriger Mann ohne Sicherung über die historische Donaubrücke gehen möchte. Und ich sage ehrlich. Ich kann es verstehen. Außerdem möchte ich niemandem das Gefühl vermitteln das wäre leicht, geschweige denn ungefährlich. Deshalb mache ich so etwas idealerweise mit möglichst wenig potentiellen Beobachtern. Ich filme diese Dinge nicht. Ich fotografiere sie nicht. Hier liegt übrigens der entscheidende Unterschied zur Roofing Szene, zu Krankletterern, zu den Todesfällen von Jugendlichen, von denen Du vielleicht bereits gelesen hast. Der Fokus liegt auf der Aktion, nicht auf der Inszenierung der Aktion.

Unsere Einkaufsliste vervollständigt sich. Die Route sitzt so gut es geht. Zeitpunkt und Wochentag stehen. Ein paar Tage vor der Aktion habe ich einen guten Freund von mir gebeten, ob er dabei sein könnte. Ob er vom bekannten Linzer Skatepark ein Auge mit dem Fernglas auf mich werfen könnte, sollte ich in die Donau fallen. Ich bat ihn, die Rettung und Polizei zu rufen sollte etwas schief gehen. Wenn man sich in Situationen wie diese begibt, muss man auch an seine Familie denken, an alle Personen die man liebt und schätzt. Was ist wenn? Das ist eine schmerzliche Frage, aber sie nicht zu stellen wäre unverantwortlich. Alles was ich in Anbetracht dessen tun konnte, war einen guten Freund zu bitten die Einsatzkräfte zu alamieren, um meine Überlebenschancen zu steigern, sollte tatsächlich etwas schiefgehen. Er war gebrieft.

Was mir spontan am Tag X noch eingefallen ist, war einen Linzer Parkour Kollegen zu kontaktieren, der zwar schon einige Jahre nicht mehr aktiv trainiert, dessen Talent und geistige Stärke mich jedoch immer beeindruckt haben. Gemeinsam mit einem ebenso so erfahrenen Traceur (=ein Parkourausübender)  lassen sich eventuelle Risiken weiter minimieren. Außerdem wusste ich, er würde gerne bei dieser Aktion dabei sein und er war einer von sehr wenigen Personen, denen ich so etwas ruhigen Gewissens zutrauen konnte.

Der Tag näherte sich. Das Wetter war gut. Die Voraussetzungen perfekt. Um 02:00 war Treffpunkt am Urfahranermarktgelände. Auto parken, letzte Vorbesprechung, alle kennen ihre Rollen.

Am Weg zur Brücke kamen uns Leute entgegen, ungewöhnlich. Aber ok. Der Skatepark war leer, die Position für meinen Freund war gefunden er war ready (danke nochmals – war sicher langweilig für Dich).

Der Kollege und ich nähern uns der Brücke, meine Idee zum Umgehen der Absperrung lag darin, von unter der Brücke auf die Fahrbahnebene zu klettern. Ob sich die blechernen Metallrohre, auf denen mein Aufstieg geplant war, verbiegen oder nicht, dürfte ob des geplanten Abrisses eher vernachlässigbar sein. Normalerweise achte ich darauf nichts zu beschädigen. D.h. wenn auch nur die Gefahr besteht eine Blechabdeckung einzudrücken ist das bereits ein Show Stopper für mich. In diesem Fall nicht, wobei wir letztenendes sowieso nichts beschädigt haben.

Wir befinden uns also frontal vor der Brücke, die erste Hürde ist geschafft. Als nächstes kommt der Aufstieg zum Level  1. Ein ca. 10 Meter langer und 3 Meter hoher erster Weg, den wir erklimmen müssen. [siehe Bild1] Das zählt noch zum einfachen Teil, denn diese Ebene ist erst meine Verbindung zum niedrigsten Teil des ersten Brückenbogens von dreien, die wir überqueren möchten. Sich dort hinzubewegen war relativ einfach. Schwieriger war das Klettern auf den ersten Bogen.  Das Problem ist, dass der X-förmige Stahlträger durch die angebrachte Abdeckung technisch sehr schwer kletterbar wurde. Somit hatte ich 2 Optionen. 1. rundherum klettern und seitlich hoch, das ging jedoch nicht, weil am oberen Ende der Stahlträger sehr dick und nicht greifbar war (ja, ich habe es an Ort und Stelle probiert). 2. eine Kraftaktion mit schwerem Klettergrad, ungesichert und auf Höhe. Und noch viel schwerwiegender: der Weg zurück ist um ein Vielfaches gefährlicher als der Aufstieg. Ich habe mich dafür entschieden und bin vorgeklettert. Drei oder vier Griffe waren es, bis ich in die Hängeposition kam von der aus wir hochplanchen konnten (Planche = aus der hängenden Position mit Muskelkraft in die Stützposition ziehen).

[/span6][span6]

Nach der Aktion selbst wusste ich, dass ich diesen Weg auf keinen Fall retour gehen werde. Und das bereitete mir etwas Unbehagen, weil somit mein Abstieg ernsthaft gefährdet war. Ich entschied, mich später um das Problem zu kümmern. Jetzt liegt ersteinmal die Brücke vor uns. Wir waren angekommen.

Der Brückenbogen selbst war ca. 3 – 4 Fußsohlen breit und mit herausstehenden runden, faustgroßen Nietenköpfen gepflastert, super für die Trittfestigkeit… nicht. Die grüne Beschichtung des Bogens war griffig, die Taubenexkremente darauf ganz und gar nicht. Wir haben also einen eher breiten und von der Rutschfestigkeit unberechenbaren und vor Allem unebenen Boden vor uns, der auf beiden Seiten von einem Abgrund begleitet wird, der tödlich ist.

Yay!

Den ersten Brückenbogen konnte ich nur in QM kriechend überqueren, während mein Kollege flanierend über den Balken schwebte, als ob er gerade spazieren gehen würde. Am Ende des ersten Bogens angekommen, gab es das erste Problem. Um weiterzukommen war es notwendig einen großen Schritt, vielleicht sogar einen Sprung anzusetzen, um zur anderen Seite zu kommen. [siehe  Bild2]

Für Parkourausübende ist das Springen und Landen auf kleinen Flächen die Norm. Jedoch nicht im Dunkeln, auf rutschigem Boden, mit null Fehlertoleranz (weil Tod) und auf geneigten Flächen. Denn ja, die Landefläche war pyramidenförmig angeordnet. In der Mitte ein Spitz, von dem sich sie Flächen zu den Seiten neigten. Das Quadrat hatte die Größe eines Tellers. Was tun?

Bild2

Der Sprung war mit genug Selbstvertrauen einfach, jedoch nur wenn man einen kühlen Kopf bewahrt. Hier in Panik zu geraten ist wortwörtlich einfach tödlich. Mein Kollege hat den Sprung zuerst gemacht und hat mir dann die nötige Info gegeben, die ich brauchte, um ihn gut berechnen zu können.

Eines solltest Du nämlich an dieser Stelle noch von mir wissen. Aufgrund des Gesundheitszustandes meiner Augen (angeborenes Schielen und angeborene Weitsichtigkeit) sehe ich kein 3D (also kein räumliches Sehen). Habe ich nie, werde ich nie. Auch nicht, wenn man mir diese in den 90er Jahren trendig gewordenen Bücher mit den verschwommenen Mustern vors Gesicht knallt. Denn nein, ich sehe hier kein Flusspferd. Und nein, die 14 Euro für einen 3D Kino-Film zahlen sich nicht aus für mich. Ich setze mir die Brille über meine eigentliche Brille nur auf, weil ich so normal sehen kann, ansonsten wäre es verschwommen.

Das heißt aber auch, dass ich Sprünge, die ich nicht kenne, viel schwerer einschätzen kann. Dass ich Sprünge, die ich in Parkour zum ersten Mal mache nur sehr selten sticke (das heißt auf der Landefläche ohne Ausgleichsbewegung stehen bleibe). Mein Hirn muss Distanzen erst kennen lernen, um danach berechnen zu können, wie weit etwas weg ist. Das ist natürlich blöd, wenn man sich einen Sprung nicht automatisch von allen Winkeln ansehen kann und auch nicht gefahrlos antesten kann.  Die Info von meinem Kollegen hat mir geholfen, einige dieser notwendigen Informationen zu ersetzen. Der Schwierigkeitsgrad des Sprunges war leicht, ebenso die Distanz. Go for it – lautet die Devise und ich habs gemacht.

Den zweiten Brückenbogen bin ich aufrecht gegangen, nachdem ich mir selbst versichert hatte, dass ich hunderte Meter weit auf fingerbreiten Stangen gehen kann und mich endlich einmal zusammenreißen muss. Aufrecht gehen ist außerdem sicherer als in QM zu kriechen, was kraftmäßig ein Wahnsinn ist über die Distanz.

Ein unangenehmer Aspekt der Brückenbögen war außerdem der Neigungswinkel. Zu Beginn der Bögen ging es bergauf, was angenehm ist. Die 2. Hälfte des Weges ging es jedoch bergab, wo sich jeder Taubenkotfleck wie eine potentielle Landmiene anfühlt, auf der man nicht ausrutschen möchte /darf. Zu Beginn des 3. Brückenbogens wartete eine Überraschung. Ich hörte Schritte, laute Schritte.

Ich drehe mich um und sehe mitten auf der Brücke, am Anfang ebenjener, einen Bauarbeiter. Gelber Helm, flotter Gang. Ohje. Sie haben uns erwischt.

Er kommt direkt auf uns zu. Hlft nichts, jetzt gehen wir mal sicher runter und dann schauen wir weiter. Wir wussten ja worauf wir uns einlassen. Wir warten geduldig bis der Arbeiter uns anspricht, er nähert sich. Je näher er kommt, desto klarer wird das Bild von ihm. Ich sehe ihn endlich deutlich und muss verwirrt feststellen, dass der von mir vermutete Helm bloß blonde Haare sind. Dass der vermeintliche Bauarbeiter lediglich ein angetrunkener Heimgeher vom Fortgehen ist, dass der Wappler so dermaßen laut ist, weil er im trunkenen Zustand überall anläuft. Er hat uns nicht bemerkt. 13 Meter über ihm sitzen wir auf einem Stahlträger und sehen ihm zu wie er sich seinen Weg von Urfahr nach Linz Stadt bahnt, über die Brücke, weil er das immer schon so gemacht hat. Scheiß Abriss. Nicht mit ihm. Ist ihm egal, ob die Brücke gesperrt ist, er geht ein letztes Mal drüber…

Leider ist er beim Überklettern des Absperrzaunes alles andere als leise. Ich muss etwas lachen. Die Situation ist zu absurd.

Wir nähern uns dem Ende des dritten Brückenbogens. Endstation, ein Abstieg von hier ist leider unmöglich. Was tun? Meine Abstiegspläne haben sich in Luft aufgelöst. Naja, bleibt nichts anderes übrig als wieder zum Anfang zurückzukehren.

Gesagt getan, wir machen uns auf den Weg. Wie aus dem Nichts entdecke ich etwas beim Rückweg. Eine Leiter? Echt jetzt? [siehe Bild 3] Eine Leiter vom oberen Ende des Brückenbogens ganz runter? Ich sehe nicht, ob die Leiter runterführt, ich sehe nicht, ob sie nicht irgendwo in der Mitte aufhört. Ich weiß nicht, ob sie stabil ist oder bereits verrostet. Ohje. Aber was bleibt übrig. Es muss sich einfach um einen Wartungszugang handeln. Ich gehe vor, es war meine Idee die Brücke zu erklettern, außerdem bin ich schwerer als mein Kollege. Wenn die Leiter bei mir hält, ist sie sicher.

Ich habe ein mulmiges Gefühl. Bitte brich nicht meine alte Dame,meine eiserne Lady, mein quergelegter Eiffelturm von Linz. 😉

Bild 3

Auf der Hälfte des Weges scheppert es, alles wackelt, ich habe mir das Knie an einer Sprosse angeschlagen, ich Tollpatsch. Jetzt sterbe ich deswegen, nach alldem was ich alles geschafft habe. Aber nein, die Leiter beruhigt sich wieder, ich klettere zu Ende. Mein Kollege kommt nach, alles gut. Jetzt runter von der Brücke. Wir gehen gemütlich auf der Mitte der Fahrbahn, wenn man uns jetzt erwischt wäre es uns egal. Was haben wir schon gemacht?

Wir umklettern erneut die Absperrung und treffen meinen Freund. Die ganze Aktion hat etwa 30 Minuten gedauert. Voller Freude und ohne zu begreifen was gerade alles passiert ist, setze ich mich ins Auto und fahre nach Hause. Ich schlafe erst spät ein, wache am nächsten Tag auf. Es wirkt wie ein Traum. Meine rauhen Hände mit Spuren der grünen Brückenbeschichtung beweisen mir das Gegenteil, ich muss lächeln.

Bildrecht – Josef Falkner – Bildrechte – Josef Falkner –  Wikipedia

[/span6][/columns]

In zu vielen Breitensportarten zählt man mit (spätestens) Mitte 30 in den Profiligen / Leistungsligen bereits zum alten Eisen. Es scheint Allgemeinwissen zu sein, dass ein gewisses Leistungsniveau nur bis zu einem gewissen Alter aufgebaut und gehalten werden kann bevor es wieder bergab geht. Oft scheint es enden Profikarrieren mit einer Verletzung aus der die Betroffenen nicht mehr zurückkehren. In Parkour schließen sich Höchstleistung und Nachhaltigkeit nicht aus, eigentlich ist das Gegenteil der Fall.

Ein gewisses Leistungsniveau kann nur durch nachhaltiges Training erreicht und aufrecht erhalten werden. Was verstehen wir unter Leistungsniveau? Der Leistungsbegriff muss (neu) definiert werden. Leistung im Parkourkontext wird oft mit der Weite eines Sprunges bemessen. Ein Gedanke aus dem wir ausbrechen müssen. Die “Leistung” ist etwas Komplexes, etwas nahezu Unvergleichbares. Jeder Parkourausübende bringt individuelle Voraussetzungen mit sich an derer sich seine Leistung misst.

Jeder hat ein anderes Ausgangsniveau, andere Talente und vielleicht eine ganz andere Motivation. Außerdem spielen die Trainingsphilosophie und der Trainingsstil eine Rolle. Möglicherweise hat sich jemand auf fließende Low-Impact Bewegungen spezialisiert die einen sehr hohen technischen Grad erfordern, ein anderer trainiert gerne den Ausdauer Aspekt und findet seine Bevorzugung in der stetigen Bewältigung von körperlich fordernden Kraft Ausdauerchallenges. Der Punkt ist man kann Parkour so vielfältig trainieren wie es Menschen und Charaktere gibt.

Ein vorgegebenes Leistungsbild kann gar nicht so umfassend sein, dass es nicht gleichzeitig auch einschränkt. Am ehesten kommt dem Leistungsbegriff noch eine Definition nahe die versucht ein ganzheitliches Bild eines Parkour Ausübenden zu zeichnen. Ein Athlet der sich in möglichst vielen Bereichen Bereichen der Bewegung engagiert, vielseitig ist und sich auf möglichst viele verschiedene Ausgangssituationen mühelos einstellen kann. Ein Athlet der in einem langen und fordernden Prozesses mit Hilfe von stetiger Selbstreflexion sowohl an seinen Stärken und an seinen Schwächen gearbeitet hat. Und das kann nur erreicht werden wenn man über einen langen Zeitraum stetig trainiert, sich stetig steigert und konstant versucht über die eigenen Grenzen hinaus zu wachsen und nicht die Grenzen anderer.

Wenn ich demnach an Leistung denke versuche ich weder an die größten Sprünge gängiger Instagramvideos zu denken (auch wenn es schwer ist), noch an die Errungenschaften meiner besten Freunde in der letzten Trainingssession, sondern ob ich mich konstant weiter entwickle. Bezogen auf andere bedeutet Leistung für mich einen ausgeglichenen bewegungsfreudigen vielseitigen und gesunden Traceur zu sehen der für kurzlebige Errungenschaften nicht seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzt sondern im stetigen Prozess stärker wird.

[columns] [span6]

As parkour people many of us agree on adjectives like creative, adaptive or inventive to be associated with our characters and the way we move. In many cases though we tend to limit ourselves to the sole movement when it comes to creativity for example. We consider unusual movement creative, or new ways, new routes at our spots, new ways to use obstacles and so on. That´s cool!

But over time an aspect of parkour that I find key to the whole discipline got a little forgotten. Be honest: When was the last time you went out for a training session and did not know where exactly your path will take you, or where you were actively seeking the unknown and uncovered areas of your town/city/village/your block?

In the beginning there were no “spots”* (see footnote) whatsoever. People were seeking places that provided them with opportunities for movement. Places with many opportunities became visited more often, got recommended to others, got to be frequent meeting points. The spot was born.

Spots did not only provide great places for parkour movement but made it possible to compare one another directly and without the need for being at the same place at the same time. We knew people had done the IMAX cat-to armjump, then the cat-pres, then the double cats (or kongs) and ultimately the frontflips.

By knowing what other people were capable of it gave us a sense of where we were standing at the moment. But spots provided availability as well. The discovery of a spot meant people knew for sure where to go for a good session. No risk of ending up nowhere without having found any opportunities( for maybe the exact technique you wanted to train today). So spots provided security. Also to that extent that in most cases spots were great spots because parkour was widely accepted there (even at Vauxhall except for that 1 tenant).

[/span6][span6]

In conclusion spots became one of our comfort zones in a way. And over the time more and more spots were discovered. Where ever you go today be it London, Bangkok, Vienna, Athens, or any small town village in a destination of your choice, chances are high spots have been established. So why go somewhere else when you have all you need at one of the already known spots?
Even when travelling, what we do is: go to the known spots, maybe even just repeat the jumps other people have done, fly home (being a bit sarcastic here, but you get the idea).

I think we lose something when not watching out for these habits. Something that I find is key to parkour and what makes it so beautiful to me and many others. Exploring our environment and dealing with what we find should be something regular in our training. By doing that we might find challenges, real challenges where there is no certainty if anyone has ever done something similar. We will also be confronted with situations that demand skills that we (probably) would not train otherwise.

We also train our mind. Parkour vision is something we call when we look at things and instantly see many possibilities of movement. I could go up there, use these as grips, swing to there… By going new ways and actively and consciously exploring our surroundings we put our parkour vision to the test. What can we really work with? Are we creative enough to deal with seemingly sterile environments?

Obviously that is not something that needs to be done every day. But a healthy mix of exploration to add to your training is a) a great way to test yourself in many different ways and b) is very closely related to the roots of parkour itself. It should also be mentioned that exploration and its benefits is one of the main arguments in the discussion against facilities / parks made for parkour and I guess this is what many people refer to when they highlight that designated parkour parks or indoor environments can only be a supplement to our training, not the main part of it.

[/span6][/columns]

So when you think of your next training session maybe plan in to get out a tube station before your designated spot and take the hike looking around every corner on the way.
*spots: as in established, well known and frequently used areas and places for parkour training

What follows is the first review of one of the original participants from Night Mission III that I hosted in July 2016 in Vienna. Enjoy the read!

Night Mission III

Let’s face an inconvenient truth: Regular life is boring, about 95 % of the time. Wake up, eat, work, eat, wash the dishes, sleep, repeat. Yes, there’s the time with our loved ones that no one will want to miss, but apart from that? Repetition. “Groundhog Day” all over again.

For me, sports in general and parkour in particular is a form of breaking out of this routine. As long as I am moving forward, I am out of the comfort zone – I have to interact with my surroundings, their form dictates my options. And sometimes, this urge for getting out of the day-to-day-habit sends me off to events that challenge me even further. I’ve done several OCRs like Spartan Race, Wildsau Dirtrun and others. The Night Mission III was a whole different kind of thing, and I’m still not entirely sure what I experienced – but it was awesome.

Starting things off with nine people (including Alex, our guide for the night) in Heiligenstadt, we were all a bit anxious. Nobody except Alex and Christian – who stood in as instructor for Alex at some of the challenges – had ever been on a Night Mission before, and we did not really know what to expect. Right off the bat, Alex told us that the Mission was going to last for nine hours in total. A little more than I had anticipated, since I thought it ended at sunrise, which would have been two hours earlier. But well, it was too late to change my mind (not that I wanted that) and we set off into the night.

What followed was a well planned series of tasks along a certain subway line that in my opinion seldom had really a lot in common with “classic” Parkour movement. Only one challenge asked for continuous, flowing movement for five minutes in a row, which of course looks best if done with panache and a few pres and kongs. Apart from that, there was climbing, daring, endurance and a whole lot of teamwork excercises. In a smart move, Alex made sure that we changed partners for almost every task he threw at us. This way we could not stick to people we already knew, but had to get acquainted with all of our team – and I am very grateful for that, since they were a lovely bunch. See, there is a sense of cameraderie (even though I do not really like this word) between people that have shared a whole night of continuous movement, mental and physical challenges as well as a lot of smiles. Smiles and seldom loud laughs, mind you – because we’re ninjas, dammit! And come morning, I did feel a bit ninja. A thoroughly beaten ninja, mind you; I would not recommend this whole shenanigans to ill-prepared people. Run a few training rounds, scrape your knees in basic Parkour movement practice, maybe climb around a little in your local bouldering facility – you will need those things. But anyway: After all Alex had thrown at us, we were still standing, still moving, still checking of the last tasks (doing continuous push-ups for fifteen minutes at 6 AM – yeah, about as much fun as it sounds). I am happy to report that the whole team has made it through the night, but might have undergone the slightest bit of a change. Because even though the regular life may be boring from time to time, I will always enjoy every part of it if it leads me to exciting events like the Night Mission III.