Panos is a greek traceur from Athens and a dear friend. As myself he has quite an oldschool approach to parkour and never shys away from a good challenge. A recent monster of a challenge he describes in the following blogpost. – Enjoy the read. (the greek version of this article can be found below as well as a short video of the challenge!)

In May 2019 during the dinner following our annual two-day Athens Parkour Gathering and its physical challenge that included endless push ups and partner carries, I ended up committing to another challenge.

To do 3000 push ups in a period of 6 hours!

The story begins a lot earlier, when in 2010 and at a similar dinner between friends, someone asked Blane (aka Chris Rowat) if he would prefer to do 10,000 push ups or 1000 Muscle Up in 24 hours. Chris was pretty sure that only the Muscle Ups would be possible. One brought the other and a few weeks later a group of people (mostly members of Parkour Generations: Chris ‘Blane’ Rowat, Stephane Vigroux, Dan Edwardes, Chris Keighley, Joe Boyle, Jun Suto, Andy Pearson, Bruno Peixoto) began their effort to perform 1000 Muscle Up each in one day. The challenge has gone down in history as one of the most legendary challenges of our community (which was successfully completed by at 4 people, among them Blane and in fact much faster than 24 hours)

And so we arrive at 2019, at the 7th Athens International Parkour Gathering and its own epic challenge. (traditionally our gatherings end on the second day with one) So during the meal that followed to replenish our strength and discharge from the two days and in a discussion about our challenge, we ended up remembering the challenge of 1000 muscle ups and me insisting that 10,000 push ups would be easier. (how wrong I was I would find out much later)

My logic though, was based on 2 facts:

  1.  push ups are much easier than muscle ups overall – 10 times easier maybe? – and
  2.  if I can comfortably do 1000 push ups in 1 hour and 30 minutes (a workout I had completed a few months earlier) surely someone out there could do, 10 times more repetitions, but in over 15 times more time.

At the beginning, of course, the discussion was theoretical, I did not at all insist that I would necessarily be the one to carry it out, but that it was possible for strong people and easier than the muscle ups challenge. Then Blane asked me if I was willing to do the corresponding bends in the 6-hour period (2500 push ups) Hmm, I thought, if I know I can do 1000 in 90, it should be doable to do 3000 in 360 minutes, as that means another 2000 in over 4 hours.

“Of course” I answer and because the goal is to prove that 10000 is possible in 24 hours and since the performance in such an effort would decrease dramatically over the hours, I will add another 500 push ups in the 6 hours!

So we shook hands and I promised to try the challenge within the next year.

The truth is that when I started doing the “maths” and the plan of the challenge, I realized that it would not be as easy as I initially thought. Also, it is not very easy to find a day where for 8 consecutive hours (calculating the necessary warm up & recovery) you will do nothing but push ups and then know that for at least 2 days your hands will be damaged. So now, with the COVI-19 quarantine and with my good friend Bill (aka Vassilis Tsirakis) agreeing to be there with me and participate, it was the right opportunity …

… In order to make 3000 push ups in 360 minutes, one has to do an average of 8.4 push ups every minute.

So my plan was to start with a set of 9 reps, but with a break of 30” (about 1 set per 40”) for the first half hour and then a set of 9 reps per minute for the next 2.5 hours. That way I would have completed about 1750 push ups in 3 hours and there would be another 1250 left for the last 3 hours. (7 bends per minute) “Ok, maybe I have a chance in the end…”

In real life, things turned out to be a little different. All went according to plan for about 2.5 hours, when I decided to drop the repetitions to 8 per set. Theoretically, I was still in the game since in 3 hours I had made 1590 bends, but I had already dropped the repetitions even more, down to 7 per set. So I accepted the fact that the challenge of 3000 push ups would fail, however, I decided to keep trying for the best.

At the end of 6 hours and with a lot of pain I had completed 2528 push ups.

2528 push ups! That means that if I had kept my mouth shut and simply accepted to do the initial 2,500 push ups that were equivalent to 6 hours, I would have succeeded! Right?

Well, right, but still I wouldn’t have proven that 10000 can be done in 24 hours (by me or someone stronger than me)

Of course, all these are of little importance, since the numbers exist just for us to set limits and goals, possible ones or impossible. So what makes a challenge successful or not?

First we need to figure out the definition and value of such a challenge.

The most (reasonable) people will wonder why would one choose to put himself into such a painful process, which is anyway doomed to fail from the start?

The meaning of the challenge is to push us to discover our limits, mentally and physically and once we reach them, to keep working so we are likely to overcome them.

If when we start a challenge we know we will succeed, it is simply not a challenge.

The same goes for any form of training. At first a workout (eg 1 set of 20 abs) may seem very difficult to someone, but the more he repeats it, the better he will become through the effort and after a number of workouts the 20 abs will be easy. Then the 20 abs will not keep improving him, but maintain him at the level he reached. That’s why we need to change our training routines quite often and challenge ourselves.

Of course, challenges like the one I mentioned above are not to be done often or even to be repeated more than once. These challenges are about proving to ourselves what we are capable of accomplishing. If are we able of continue working while in physically and mentally hard situations. And of course if you’re that type of guy or girl, despite the pain, the sweat and most likely the tears, it’s always a special experience and maybe even fun.

If I think about all these, about the challenge I talked to you about, maybe I could add that in the end #challengecompleted though failed

And for the hashtag to be proven to be true here are some reasons that make the challenge successful to me.

  1. In 6 hours I did not pause at all and at least 1 set per minute was performed. In fact, in 360 minutes, 366 sets were made
  2. I wanted and I am sure I succeeded in keeping the quality of my push ups from the 1st to the 2528th repetition. Quality over Quantity (even in such a challenge with an absurd number of repetitions)
  3. With a difference of maybe a few repetitions I really did as many push ups as I could do in the time limit.
  4. I persuaded my mind and body to continue until the end, despite the pain, the endless hours and while I knew after a while that I would not reach the original goal.
  5. I did 2528 push ups:D

Parkour is a sport – a way of life – an art, that contains the concept of challenge at its core like nothing else.

But whether a Traceur (Parkour Athlete) or not, the only way to improve in any area of life is to challenge ourselves.

And if sometimes these challenges seem impossible or unreasonable even better!

“If you want to be the best, you have to do things that other people aren’t willing to do.” Michael Phelps

Blog: http://togethoughts.blogspot.com/
Website: https://athpkclasses.wixsite.com/athensparkour
Instagram: panos_toge
Facebook: Panos Toge Almanlis

Greek version of the article

Τον Μάιο του 2019 σε ένα τραπέζι με φίλους, και ενώ είχε προηγηθεί το ετήσιο διήμερο Parkour Gathering μας και κατ’ επέκταση ένα physical challenge το οποίο περιελάμβανε ατελείωτες κάμψεις και κουβάλημα του ζευγαριού μας, κατέληξα να δεσμεύομαι σε μία άλλη πρόκληση.

Nα κάνω 3000 κάμψεις σε χρονικό διάστημα 6 ωρών!

Η ιστορία ξεκινάει πιο παλιά, όταν το 2010 και σε ένα αντίστοιχο τραπέζι μεταξύ φίλων, κάποιος ρώτησε τον Blane (aka Chris Rowat) αν προτιμούσε σε διάστημα 24 ωρών να κάνει 10000 κάμψεις ή 1000 Muscle Up. O Chris ήταν απόλυτος, ότι εφικτά θα ήταν μόνο τα Muscle Ups. Tο ένα έφερε το άλλο και μερικές εβδομάδες αργότερα μια ομάδα ατόμων (κυρίως μέλη της ομάδας Parkour Generations: Chris ‘Blane’ Rowat, Stephane Vigroux, Dan Edwardes, Chris Keighley, Joe Boyle, Jun Suto, Andy Pearson, Bruno Peixoto) ξεκινούσε την προσπάθεια της να κάνει 1000 Muscle Up o καθένας σε μια μέρα. Το challenge έχει μείνει στην ιστορία σαν ένα από τα θρυλικότερα challenges της κοινότητας μας, (το οποίο μάλιστα έφεραν σε πέρας 4 άτομα ανάμεσα τους και ο Βlane και μάλιστα πολύ γρηγορότερα των 24 ωρών)

Και φτάνουμε λοιπόν στο 2019, στο 7ο Athens International Parkour Gathering και το δικό του επικό challenge. (παραδοσιακά τα gathering μας τελειώνουν τη δεύτερη μέρα με ένα τέτοιο) Κατά τη διάρκεια λοιπόν του φαγητού που ακολούθησε προς αναπλήρωση δυνάμεων και αποφόρτισης από το διήμερο και σε μια συζήτηση σχετικά με το challenge μας, καταλήξαμε να θυμόμαστε και το challenge των 1000 muscle ups και εμένα να επιμένω ότι οι 10000 κάμψεις θα ήταν ευκολότερες. (πόσο λάθος ήμουν θα το μάθαινα πολύ αργότερα)

Η λογική μου βασιζόταν σε 2 δεδομένα: 1) οι κάμψεις είναι πολύ ευκολότερες από τα muscle up – 10 φορές πιο εύκολες? – και 2) εφόσον εγώ μπορώ άνετα να κάνω 1000 κάμψεις σε 1ωρα και 30 λεπτά (προπόνηση την οποία είχα ολοκληρώσει μερικούς μήνες νωρίτερα) σίγουρα κάποιοι εκεί έξω θα μπορούσαν να κάνουν, ναι μεν 10 φορές περισσότερες επαναλήψεις, αλλά σε πάνω από 15 φορές περισσότερο χρόνο.

Στην αρχή βέβαια η συζήτηση ήταν θεωρητική, δεν επέμενα δηλαδή ότι εγώ απαραίτητα θα μπορούσα να το φέρω σε πέρας, αλλά ότι ήταν εφικτό και ευκολότερο του αντίστοιχου με τα muscle ups. Τότε ο Βlane με ρώτησε αν ήμουν διατεθειμένος να κάνω τις αντίστοιχες κάμψεις που αναλογούν στο διάστημα των 6 ωρών (2500 κάμψεις) Χμμμμ, σκέφτηκα, αν ξέρω ότι μπορώ τις 1000 σε 90, αποκλείεται να μην μπορώ 3000 σε 6 ώρες, δηλαδή 2000 ακόμα με >4 ώρες παραπάνω.

‘’Φυσικά’’ απαντάω και επειδή στόχος είναι να αποδείξω ότι είναι δυνατές οι 10000 σε 24 ώρες και δεδομένου ότι η απόδοση σε μια τέτοια προσπάθεια θα μειωνόταν δραματικά με το πέρασμα των ωρών, θα προσθέσω ακόμα 500 κάμψεις στις 6 ώρες!

Δώσαμε λοιπόν τα χέρια και δεσμεύτηκα να δοκιμάσω το challenge μέσα στον επόμενο χρόνο.

Η αλήθεια είναι ότι όταν ξεκίνησα να κάνω τα ‘’μαθηματικά’’ και το πλάνο της προσπάθειας κατάλαβα ότι δεν θα ήταν τόσο εύκολο όσο νόμιζα στην αρχή. Επίσης, δεν είναι πολύ εύκολο να βρεις μια μέρα όπου για 8 συνεχόμενες ώρες (υπολογίζοντας και το απαραίτητο ζέσταμα – αποθεραπεία) δεν θα κάνεις τίποτα άλλο παρά κάμψεις και έπειτα να ξέρεις ότι για τουλάχιστον 2 μέρες τα χέρια σου θα είναι κατεστραμμένα. Τώρα λοιπόν, με την καραντίνα λόγω κορωνοιού και με τον φίλο και αδερφό Bill (ακα Βασίλη Τσιράκη) να συμφωνεί να είναι εκεί μαζί μου και να συμμετέχει, ήταν η κατάλληλη ευκαιρία…

…Για να κάνει κάποιος 3000 κάμψεις σε 360 λεπτά θα πρέπει να κάνει κατά μέσο όρο 8,4 κάμψεις κάθε λεπτό.

Το πλάνο μου λοιπόν ήταν να ξεκινήσω με σετ των 9 κάμψεων, αλλά με διάλειμμα 30’’ (περίπου 1 σετ ανά 40’’) για την πρώτη μισή ώρα και έπειτα σετ των 9 κάμψεων ανά λεπτό για τις επόμενες 2,5 ώρες. Έτσι θα είχα κάνει περίπου 1750 κάμψεις σε 3 ώρες και θα απόμεναν 1250 για τις 3 τελευταίες ώρες. (7 κάμψεις το λεπτό) ‘’Οκ, ίσως να έχω μια ελπίδα τελικά…’’

Στην πράξη τα πράγματα αποδείχθηκαν λίγο διαφορετικά. Το πλάνο άντεξε για περίπου 2,5 ώρες, όταν και αποφάσισα να ρίξω τις επαναλήψεις σε 8 ανά σετ. Θεωρητικά ήμουν ακόμα στο παιχνίδι αφού στις 3 ώρες είχα κάνει 1590 κάμψεις, όμως είχα ήδη ρίξει τις επαναλήψεις ακόμα περισσότερο, σε 7 ανά σετ. Έτσι αποδέχτηκα ότι το challenge των 3000 κάμψεων δεν θα ερχόταν σε πέρας, αλλά αποφάσισα να συνεχίσω προσπαθώντας για το καλύτερο δυνατό.

Στο τέλος των 6 ωρών και με πάρα πολύ πόνο είχα κάνει 2528 κάμψεις.

2528 κάμψεις! Δηλαδή αν είχα κρατήσει το στόμα μου κλειστό και αποδεχόμουν απλά να κάνω τις αρχικές 2500 κάμψεις που αναλογούσαν στις 6 ώρες θα είχα πετύχει! Σωστά?

Σωστά, αλλά και πάλι δεν θα είχα αποδείξει ότι είναι δυνατόν να γίνουν (από εμένα ή κάποιον δυνατότερο από εμένα 10000 σε 24 ώρες)

Μικρή σημασία έχουν όλα αυτά βεβαίως, αφού οι αριθμοί υπάρχουν για να μας παιδεύουν και να θέτουμε στόχους, εφικτούς ή ανέφικτους. Τι είναι λοιπόν αυτό που κάνει ένα challenge επιτυχημένο ή όχι?

Αρχικά θα πρέπει να δούμε τον ορισμό και το νόημα ενός τέτοιου challenge.

Οι περισσότεροι (λογικοί) άνθρωποι θα αναρωτιούνται γιατί να μπει κάποιος σε μια τέτοια επίπονη διαδικασία, η οποία είναι μάλιστα εξ αρχής καταδικασμένη να αποτύχει?

Η έννοια της πρόκλησης είναι να μας ωθήσει να ανακαλύψουμε τα όρια μας, νοητικά, ψυχικά και σωματικά και αφού φτάσουμε να λειτουργούμε σε αυτά, πιθανότατα να τα ξεπεράσουμε κιόλας.

Αν όταν ξεκινάμε ένα challenge ξέρουμε ότι θα το καταφέρουμε, πολύ απλά δεν είναι challenge.

Το ίδιο ισχύει και για οποιαδήποτε μορφή προπόνησης. Στην αρχή μια προπόνηση (πχ 1 σετ 20 κοιλιακών) μπορεί να μας φαίνεται πολύ δύσκολη, όσο όμως την επαναλαμβάνουμε, γινόμαστε καλύτεροι μέσα από την προσπάθεια και μετά από ένα χ αριθμό προπονήσεων οι 20 κοιλιακοί είναι πια εύκολοι. Τότε οι 20 κοιλιακοί δεν μας βελτιώνουν, παρά μας συντηρούν στο επίπεδο που βρισκόμαστε. Γι’ αυτό και θα πρέπει να αλλάζουμε την ρουτίνα της προπόνησης μας αρκετά συχνά και να προκαλούμε τους εαυτούς μας.

Βέβαια, προκλήσεις σαν και αυτή που ανέφερα παραπάνω δεν είναι για να γίνονται συχνά ή ακόμα και για να επαναλαμβάνονται περισσότερες από μια φορά. Αυτά τα challenge είναι για αποδεικνύουν στους εαυτούς μας το τι είμαστε ικανοί να φέρουμε σε πέρας. Σε τι καταστάσεις είμαστε ικανοί να συνεχίσουμε να δουλεύουμε σωματικά και ψυχικά. Και φυσικά αν είσαι τέτοιος τύπος, παρά τον πόνο, τον ιδρώτα και πιθανότατα τα δάκρυα, είναι μια ξεχωριστή εμπειρία πολλές φορές ίσως και διασκεδαστική.

Αν αναλογιστώ όλα αυτά, για το challenge που σας μίλησα, ίσως να μπορούσα να προσθέσω ότι τελικά #challengecompleted αν και failed

Και για του hashtag το αληθές ορίστε μερικοί λόγοι που κάνουν την πρόκληση επιτυχημένη.

  1. Σε 6 ώρες δεν έκανα καμία παύση, και πραγματοποιήθηκε τουλάχιστον 1 σετ ανά λεπτό. Για την ακρίβεια σε 360 λεπτά έγιναν 366 σετ
  2. Η ποιότητα των κάμψεων μου ήθελα και πιστεύω πως κατάφερα να είναι άψογη από την 1η μέχρι την 2528η κάμψη. Quality over Quantity (ακόμα σε μια τέτοια πρόκληση με παράλογο αριθμό επαναλήψεων)
  3. Με διαφορά ίσως λίγων επαναλήψεων έκανα πραγματικά όσες περισσότερες κάμψεις θα μπορούσα στο χρονικό διάστημα που είχα.
  4. Έπεισα το μυαλό και το σώμα μου να συνεχίσουν μέχρι το τέλος, παρά τον πόνο, τις ατελείωτες ώρες και ενώ ήξερα μετά από κάποια στιγμή ότι δεν θα έφτανα τον αρχικό στόχο.
  5. Έκανα 2528 κάμψεις 😀

To Parkour είναι ένα άθλημα – τρόπος ζωής – τέχνη το οποίο περιέχει την έννοια του challenge στον πυρήνα του όσο τίποτε άλλο.

Όμως είτε Traceur (αθλητής Parkour) είτε όχι, ο μόνος τρόπος για να βελτιωθούμε σε οποιοδήποτε τομέα της ζωής είναι να θέτουμε τους εαυτούς μας απέναντι σε προκλήσεις και αν κάποιες φορές οι προκλήσεις αυτές φαίνονται αδύνατες ή παράλογες ακόμα καλύτερα!

“If you want to be the best, you have to do things that other people aren’t willing to do.” Michael Phelps

Simone Bicorgna is an italian practicioner who, after the events of the AOM 2019 in Matera released a statement openly discussing issues with the events surrounding the AOM that day. For Simone the AOM has raised questions on respecting spaces and on the ethics behind events like these. But it is not just Simones personal opinion. The AOM has caused an outcry from Matera locals and italian newspapers openly doubting the ethics of parkour/freerunning itself. Reason enough to take the initiative and ask Simone on his thoughts on it all.

At the end you will find many links to the articles, the actual AOM live stream, Storror and Storm coverage and other material related to the AOM in Matera.

Hi Simone. You recently released a statement (LINK!) in which you openly discussed your opinion on the Red Bull Art of Motion (AOM) that happened on October 5th in Matera Italy. Before diving into that:

  1. Who are you? What is your relation to Matera and the region?

I’m the director/president of ADD Academy Umbria, the first italian Art du Déplacement Academy directly recognized by the Yamakasi founders, that we opened in Italy in 2014. But first I’m a practictioner of Art Du Déplacement, I started to train in 2007 like many others, after many views of some parkour videos on youtube. Then in 2009 I met Laurent Piemontesi and after Chau Belle, Williams Belle and Yann Hnautra and I started training Art du Déplacement. I live in Terni, a small town in the centre of Italy, in the region Umbria, and I’m a full time coach in my association.

I was involved in a big project that ended in june 2019 in Matera and for this reason I have some good links, some friendships there, that is 500 km away from my place. I know the guys that live and train there, we worked together to make a big show and an International workshop supported by Fondazione Matera European Capital of Culture 2019.

  1. Can you quickly summarise what the key message of your statement was? What is it all about?

I noticed from the news that many accidents and disruption happened in Matera before, during and after the AOM, like damages to the Unesco heritage, and conflicts with the population, so I openly put the attention on it, because I think the most important values in the practice of ADD/parkour/freerunning are RESPECT and RESPONSABILITY. In my text I asked the readers some questions about that event: will there be any positive outputs for the local community? Which consequences for the town? Which for the RedBull brand? Who is going to pay for the damages? And, in the end, which kind of values are inspired by such events?

  1. Were you at the event yourself? How did you perceive the AOM?

No, I was not there, but I saw it on streaming.

  1. What are your main concerns in regards to the event?

I don’t like competitions but this is not the point. The main problem, as I see it, is the negative impact, caused by the event, on the inhabitants, and of course on the historical site. Matera is fragile and has to be protected. The organization of AOM didn’t pay any attention to that, but only on the show.

  1. Some time has already passed since the AOM took place. What is the feedback you have picked up so far?

a) What is the feedback from any officials and/or authorities? -> city administration for example

They didn’t say anything

b) What is the feedback from people living in Matera? How did they perceive the event.

I understood there is some disappointment, someone wrote about perceiving a sort of invasion by the freerunners, people jumping on the roofs of the houses at every hour for the whole weekend, annoying the owners of the houses, causing damages to walls and roofs and things like this. There were many calls to the police in those days by many inhabitants, and a journalist was beaten by a group of young freerunners because she was filming them while jumping on the roofs. I can’t say if in general people from Matera are happy about the AOM, but for sure someone is not. Recently the ADD/Parkour association of Matera “Muvt” realased a statement about that.

c) What was the feedback from the spectators from the event? Did they like the AOM?

I think that people who like AOM and went there to see the show, they liked it.

d) What is the feedback from the parkour communities who travelled to the event to see it live? (Have you heard anything?)

Same as before, I think the AOM has its audience, and these people love it, of course.

e) What is the feedback from the participating athletes? (Storror for example released a video -> LINK).

I don’t really much care about their opinion about that because, in some ways, they are part of the same business. Unfortunately Storror are already responsible for a sad accident that happened in Rome last year, filming themselves jumping on a police car. Because of that no one is anymore allowed to train where it happened and the local parkour associations had serious problems with their work on that area. Storror didn’t pay any consequences or apologize either.

  1. If we look at the relation between the AOM and the Greek island of Santorini for example. As much as I can´t relate to the AOM itself I still think the image of the island as a touristic location has benefitted from hosting the event since 2012. I don´t say the image of parkour has benefitted from the event but for the island and it´s public image it was probably a good thing. –  Do you think Matera is different from Santorini in this matter? – Why?

I don’t really think that places like Santorini or Matera need any help from the parkour community in order to grow their tourism; what I mean is that we are talking about people (ADD/parkour/freerunning practitioners) who, usually, don’t spend so much money while travelling, to let me think about them as an economic benefit for the city; in the particular case of Matera, they can cost a lot instead, causing damages to the ancient sites and roofs of the town.

  1. You mentioned the damages to the UNESCO world heritage: How serious is this damage we are speaking of?

I saw from facebook several walls cracked down and many damages on the roofs, so many that the President of “Fondazione Sassi” (the institution who works to promote and preserve the Unesco heritage in Matera) released an official disapproval statement that echoed through local and national newspapers.

a) Who do you think is to be held responsible for these damages?

First the Red Bull company that benefits from the event, then the ones who directly damaged the stuff, but also the Municipality for giving the authorization for the event.

b) What could have been done to avoid the damage?

I sincerely think Matera is not the place where an event like the AOM can be made without bad consequences, Matera is not Santorini, it is very old and fragile. Anyway the organization did not involved people from the town, or give any advice to the guys, there was not any security service. They came and went back home taking what they wanted, leaving damages.

  1. Do you fear long term consequences for your work in the region because of the AOM 2019? If yes: What kind of consequences? What are your thoughts?

Yes, of course. We did an amazing job in june working with Fondazione Matera European Capital of Culture 2019, but now I feel people in general will not understand the difference, also the municipality could ban future events.

  1. Do you think the AOM 2019 in Matera has helped spread parkour to a greater audience in Italy? Making it more accessible to an audience that had no idea of parkour yet for example?

For sure AOM it’s not promoting parkour, but parkour based competitions instead, that is very different.  I really can’t say if some people heard for the first time about parkour thanks to the AOM in Matera, probably it happened, but I think the great majority of the people who heard about this (understanding what parkour really is) already knew parkour. The real aim of Red Bull is promoting the energy drink in all the action sports and extreme sports in order to reach all the different markets. The marketing strategy is easy and probably the best in the world actually: to persuade all kind of people (mostly the youngers) to buy the Red Bull energy drink, because it helps you to overcome your limits and reach your goals. In order to achieve this goal, Red Bull has occupied every kind of sport, sponsoring (and owning) athletes, teams and of course events. Red Bull founder Dietrich Mateschitz said: “We don’t bring the product to the consumer, we bring consumers to the product.” They associate the energy drink to the best athletes and the most extreme and spectacular sports to spread the energy drink to all the audiences who like these sports. Of course the athletes involved in the Red Bull Circus gain in terms of popularity and fame mostly inside the community, but I don’t think it helps so much to spread the parkour outside the community. Maybe I’m wrong, but that’s my opinion.

  1. Do you have anything else you want to mention? – Anything else to say?

I think Red Bull can easily pay for the damages and apologize for what occurred. I’m not against events like that, but what about ethics and responsibility? It seems to me that many teams and events are pushing on the marketing strategy to appear as outlaw, over any rules, spreading the message to the younger generations that they can do whatever they want and that it is just fun (escaping from police, invading private property, pushing the adrenaline on the maximum to reach the podium, the likes, the success). I want to say that this is all fake and very risky. The original spirit of the founders/pioneers is very different instead: intimate, respectful and responsible, very linked to the habitat and to the people and yet powerfully revolutionary. The new generations should have the opportunity to know and understand this primarily and fundamental approach based on positive values. Keep your Ego aside, put community first.

We don’t need to build anything fake to move freely, and I also think there is no evolution in the practice of parkour/freerun through competitions, because competitions and competitors are the orthodoxy in sport, it is a very conservative way to look on the physical activity, so, in my opinion, they are not pushing forward, but backward the movement, building themselves their own cage, with the audience screaming out to see them pushing over the limits like any other sport. And what happen if  anyone injuries oneself? They just cut him/her off from the competition and pick someone else up to occupy the empty seat, the show must go on. I still think the best and real competition is with yourself, with your own limits and fears, not with others.

 

Simone Bicorgna

 

Thanks a lot for sharing your thoughts on this!

 

To finish this up here are some useful links if you want to know more:

AOM 2019 live stream – LINK

Simone Bicorgna statement – LINK

Newspaper article on the AOM in the local Matera newspaper – LINK

Newspaper article 2 on the AOM – LINK

Neswspaper article 3 on the AOM – LINK

ADD Academy Umbria – LINK

MUVT: local Matera Parkour group – LINK

Workshop video with Laurent Piemontesi and Marcello Pallozzo in Matera – LINK

Storror video of the AOM 2019 – LINK

Storm Freerun documentary on Ed Scott and his participation in the AOM 2019 – LINK

Source of pictures: unsplash.com, Simone Bicorgna

 

 

Ab Mai 2019 findet in Österreich bereits zum ~4 Mal in Kooperation mit der BSPA Bundessportakademie (Linz) die staatlich anerkannte Instruktorenausbildung zu Parkour und Freeruning statt.

Fabian und Fitsch aus der Wiener Parkourszene nehmen an diesem Lehrgang Teil und haben sich dankenswerterweise bereit erklärt über ihre Erfahrungen im Zuge der Instruktorausbildung zu berichten. Der Kurs findet in mehreren geblockten Teilen über mehrere Wochen verteilt statt.

Danke an Fabian und Fitsch an dieser Stelle für die Zeit und Mühe die in diesen Bericht geflossen ist!!

@fabian_janicek

@sprungeheuer

Intro

Liebe Leserinnen und Leser,

ich (Fabian, 25, Single 😉 ) habe in der Woche vom 13.05.2019 bis 17.05.2019 (16.05.2019 in meinem Fall, da ich einen Tag früher abreisen musste) am ersten Teil der Parkour und Freerunning Instruktor Ausbildung der BSPA Linz (Bundessportakademie Linz) teilgenommen. Hier schildere ich meine Eindrücke.

Vorweg möchte ich noch sagen, dass ich kein Schreiber bin und diesen Artikel auf die Bitte, vom lieben Alex hin, schreibe. Also jeder der sich jetzt ein literarisches Meisterwerk erwartet, sollte diesen Text weglegen und lieber einen anderen Text lesen (meine Empfehlung wäre “Faust” von Göthe).

Allgemeine Informationen zum Kurs

Bevor ich näher auf die Inhalte des Kurses eingehe, werde ich noch allgemeine Informationen zur Ausbildung geben. Die Ausbildung besteht aus vier Kursteilen die jeweils vier oder fünf Tage lang dauern. Wie oben schon erwähnt, wird die Ausbildung von der BSPA Linz im Olympiazentrum veranstaltet. Am Ende der staatlichen Ausbildung wird das Wissen in Theorie und Praxis geprüft. Also ist es voraussichtlich eine halbwegs ernst zu nehmende Prüfung und keine Freunderlwirtschaft. Die Ausbildung selber ist auch staatlich gefördert und kostet daher nur 95€ für alle vier Kursteile inklusive Skripten. Die Grundvoraussetzungen um an der PK & FR Instruktor Ausbildung teilzunehmen sind eine abgeschlossene Übungsleiterausbildung (vorzugsweise ÜL für PK & FR, aber ÜL für Trendsportarten geht auch), ein ärztliches Attest (das bestätigt, dass man gesund und fit ist) und zu guter Letzt das Bestehen der Aufnahmeprüfung.

Zudem muss ich hier noch anmerken, dass die Parkour Praxiseinheiten alle indoor unterrichtet werden und der methodische Übungsaufbau auf ein Hallentraining ausgelegt ist. Was man davon dann in den Trainings- bzw. Unterrichtsalltag mitnehmen kann, wenn man vorrangig outdoor unterrichtet, bleibt dahingestellt.

Erster Kursteil

Der erste Kursteil hat mit einer kleinen praktischen Aufnahmeprüfung begonnen, die für jede halbwegs fitte Person, die sich mit dem Sport Parkour & Freerunning ein bisschen beschäftigt hat, kein Problem darstellen sollte. Zuerst muss ein Hindernislauf auf Zeit bewältigt werden. Danach muss jeder Teilnehmer zeigen, dass er/sie die Basic-Vaults beherrscht (Speed-Step/Safety Vault, Kong, Dash, Lazy, Reverse und Speed Vault). Nach den Vaults werden noch Präzisionssprünge auf eine Linie demonstriert und Parkour-Rollen abgeprüft. Bei den Parkour Bewegungen geht es im allgemeinen darum zu zeigen, dass man diese Bewegungen kontrolliert und fehlerfrei ausführen kann. Diese sollte aber nach einem erfolgreich abgeschlossenen Übungsleiter für PK & FR (Grundvoraussetzung für den Instruktor) wohl jeder Teilnehmer können. Zum Abschluss müssen alle Anwärter noch ein Seil hochklettern (Männer ohne Beine, Frauen mit Beinen). Die Aufnahmeprüfung haben alle ohne Probleme gemeistert.

Wie schon erwähnt lässt sich die Ausbildung einerseits in Theorie und Praxis gliedern und andererseits in “allgemein” und “speziell” (Parkour spezifisch) unterteilen. Die speziellen Teile wurden über die ganze Woche von Martin Friedrich (Team Obsession, im Artikel kurz Martin) geleitet.

Aufnahmeprüfung und Tag 1

Nach der Aufnahmeprüfung haben wir gleich mit einer speziellen/parkourspezifischen Praxiseinheit begonnen, bei der es um die Vermittlung fortgeschrittener Techniken der Hindernisüberwindung (Dive Kong und Double Kong) gegangen ist. Dabei haben wir zu den beiden Übungen jeweils einen methodischen Übungsaufbau von Martin gelernt. Er selber hat dazu gemeint, dass dieser Aufbau nur ein Vorschlag ist und wir es auch gerne anders machen können. Meiner Meinung nach war der Aufbau bei beiden Übungen sehr gut, aber zu detailliert und langatmig. Also sehr gut sofern man Bewegungslegastheniker unterrichtet. Nachdem es bei diesen Techniken um fortgeschrittene Hindernisüberwindungen geht, mache ich das natürlich nur mit einer Gruppe von Schülern die schon genügend sportspezifische Bewegungserfahrung hat um die beiden Übungen schneller zu erlernen. Falls ich dann doch einmal einen Schüler habe der nur Tourist in seinem Körper ist (also unterdurchschnittlich wenig Kontrolle über seinen Körper besitzt) bin ich Martin sehr dankbar für diesen Aufbau (Martin, falls du das liest: du bist ein leiwander Kerl und ich hoffe, dass du dich damit nicht persönlich angegriffen fühlst. Das ist nur meine Meinung und die ist nicht immer die kompetenteste Meinung, kennst mich ja eh; Bussi ;-*). Die Stunde haben wir dann noch mit einem Spiel zum Thema Flow beendet. Wie oben schon erwähnt ist es fraglich wieviel man von diesen methodischen Übungsaufbauten outdoor auch umsetzen kann, wenn man nicht dasselbe Equipment hat wie in einer Turnhalle.

Damit war der Montagvormittag einmal abgeschlossen. Über die Theorie und Praxiseinheiten der folgenden Tage (Montag bis Donnerstag, wie oben erwähnt musste ich Freitag leider schon fahren und konnte nicht mehr am Kurs teilnehmen) werde ich nicht ganz so detailliert berichten. Die theoretischen Einheiten in diesen Tagen waren: Sportgeschichte, allgemeine Trainingslehre, allgemeine Bewegungslehre, Betriebskunde, Seminar für Fachfragen (Sicherheit), Sportpädagogik/Sportmethodik, Sportbiologie, Dopingprävention und Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten.

Atmosphäre

Bevor ich einen kurzen Einblick in die einzelnen Theorieeinheiten gebe, will ich allgemein sagen, dass es die Vortragenden geschafft haben ihre jeweiligen Inhalte sehr gut zu präsentieren. Damit meine ich einerseits die Art und Weise wie es erklärt wurde und andererseits die Atmosphäre, also gelegentliche Witze der Vortragenden und Teilnehmer, die die Stimmung eher locker gehalten haben. So locker wie es sein kann wenn Wissensvermittlung an erster Stelle steht (es ist ja immerhin ein staatlich geprüfter Kurs). Die Teilnehmer hatten jederzeit die Möglichkeit Zwischenfragen zu stellen. Sowohl bei Unklarheiten zum Thema, als auch wenn das Interesse bzw. die Frage eines Teilnehmers über den Kursstoff hinausgegangen ist. Kurz gesagt: Gute Atmosphäre und kompetente Vortragende. Ein Lob an die Organisation des Instruktor-Kurses und die Vortragenden der BSPA Linz.

Location

Das Olympiazentrum ist eine gut gewählte Location und solange man nicht auf ihr Dach klettert auch sehr umgänglich und freundlich. Ich möchte an dieser Stelle noch anmerken, dass ich bereits ein Jahr Sport studiert habe und auch andere Ausbildungen im Bereich Sport und Fitness absolviert habe. Also habe ich einen Großteil vom Stoff davor schon einmal gehört, was es mir natürlich leichter macht Inhalte zu verstehen. Trotzdem glaube ich, dass andere Teilnehmer, die sich mit diesen Themen noch nie beschäftigt haben, es auch sehr gut verstanden haben. Außerdem habe ich mich mit meinen Kommentaren, sofern sie qualifiziert waren, ab und zu wie ein Streber gefühlt (in der Schule war ich eher das Gegenteil). Die unqualifizierten Kommentare meinerseits waren Größenteils dumme Witze, die gut aufgenommen wurden (danke für die Geduld an meine Kollegen und die Vortragenden).

Theorie

Jetzt gehe ich noch kurz auf die wichtigen Theorieteile der ersten Kurswoche ein:

  • Sportgeschichte war nur eine sehr kurze Einheit mit einem kleinen allgemeinen Teil und einem längeren speziellen Teil. Im speziellen Teil wurde die Geschichte von Parkour genauer behandelt. Ich werde nicht die ganze Geschichte von Parkour und Freerunning erzählen, sondern nur die üblichen Namen auflisten die mit der Entstehung der Sportart in Verbindung gebracht werden: Georges Herbert/Methode Naturelle, Raymond Belle, David Belle, Sebastien Foucan und Yamakasi. Um die ist es natürlich bei uns hauptsächlich gegangen.
  • Allgemeine Trainingslehre und allgemeine Bewegungslehre haben sich mit den konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit), den koordinativen Fähigkeiten (Gleichgewichtsfähigkeit, Rythmisierungsfähigkeit, Differnzierungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit usw.)  und sensomotorischen Fähigkeiten bzw. Sensomotorik (wobei Sensomotorik und Koordination sehr eng beisammen liegen) auseinandergesetzt. Also genauer gesagt wie man diese Fähigkeiten trainieren kann.
  • Im Fach Betriebskunde haben wir alles Mögliche über Vereinsrecht, Betriebsrecht und Steuerrecht erfahren. Der Vortragende war selber Steuerberater und konnte uns auch für unsere persönlichen Situationen ein paar Fragen beantworten.
  • In Sportbiologie haben wir die Basics von Anatomie vorgetragen bekommen. Da hatten wir zwar nur eine Einheit, aber es kommt mit Sicherheit noch mehr in den nächsten Kursteilen.
  • Genauso in Sportpädagogik/Sportmethodik. Da haben wir das Thema ein bisschen angeschnitten, werden aber in den weitere Kursteilen sicher noch tiefer in die Materie eintauchen.

Alle weiteren Theoriefächer, die ich jetzt nicht explizit angeführt habe (Dopingprävention, Seminar für  Fachfragen (Sicherheit) und Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten), waren Nebenfächer. Wobei ich zu Deutsch (Kommunikation) für Nicht-Maturanten nichts sagen kann, da nur Kursteilnehmer ohne Matura (ich habe eine Matura, sollte aber klar sein nachdem ich oben erwähnt habe, dass ich ein Jahr lang Sport studiert habe) an diesem Fach teilnehmen mussten (acht Jahre Schule haben doch etwas gebracht, eine Stunde weniger im Instruktorkurs sitzen).

Praxis

Nach dem Theorieteil kommt noch der Praxisteil dieser Kurswoche bzw der vier Tage, die ich anwesend war. Insgesamt hat es vier Einheiten gegeben.

Die erste Einheit war ein spezieller/parkourspezifischer Teil mit Martin auf den ich oben schon eingegangen bin. Die anderen drei Teile haben sich mit Sensomotorik beschäftigt. Also im Prinzip mit der Ausbildung der koordinativen Fähigkeiten. Dabei hatten wir in den unterschiedlichen Einheiten jeweils andere Schwerpunkte. Die Schwerpunkte waren Kopplungsfähigkeit (unterschiedliche Bewegungen miteinander zu verbinden), Gleichgewichtsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit (beide selbsterklärend). Wobei natürlich immer mehr als nur eine koordinative Fähigkeit geübt wurde. Zum Abschluss hatten wir noch die Möglichkeit uns in Kleingruppen auf unterschiedlichen Stationen selber kreative Aufgaben zu überlegen die uns persönlich koordinativ bzw. sensomotorisch fordern.

Der letzte Tag der Ausbildung gestaltete sich wieder parkourspezifisch. Martin übernahm ganztags die Kursleitung. Im theoretischen Teil zu Organisation des Sports wurden aktuelle Thematiken wie Wettkämpfe, Fachverband (ÖPFV) in Zusammenhang mit der FIG Thematik und Ausbildungsstrukturen besprochen. Im Anschluss fand noch eine Einheit zur speziellen Pädagogik statt, welche sich mit Risiko und Risikowahrnehmung, Persönlichkeitsentwicklung, Wahrnehmungs-/Problemlösungskompetenz sowie verschiedenen Lern- und Lehrmethoden im Bereich PK/FR beschäftigte. Wiederum sehr kompetent und didaktisch wertvoll vorgetragen.

Der restliche Tag war praktisch und vom methodischem Übungsaufbau von Backflip, Palmflip, Gainer und Back Full im Turnsaal bestimmt, wobei für jede Bewegung verschiedene Aufbauten für ein erleichtertes Erlernen sowie spezifisches Sichern erklärt und ausprobiert wurden.

Vielen Dank, an alle die es geschafft haben bis hier her dran zu bleiben. Ich hoffe, dass dieser Artikel euch einen kleinen Einblick in den Ablauf der Parkour & Freerunning Instruktor Ausbildung gebracht hat. Nach dem zweiten Kursteil, Oktober 2019, werde ich diesen natürlich auch wieder zusammenfassen.

Vielen Dank auch an Fitch (bzw. Fitsch, wie er sich selber schreiben würde) für seine Zusammenfassung vom letzten Tag, an dem ich ja, wie oben schon gefühlt 20 mal erwähnt, selber nicht teilnehmen konnte.

Liebe Grüße,

Fabian

Recently I was asked “What motivates you as a coach?”. It was before a guest coaching for Movement Creative in New York in 2019. I wrote my answer and I thought ok, if I am going to do this I am going to do it right (meaning long lol ). So here it is. Why do I coach you ask?

When I started in 2004 I was one of 5 people in the whole country. Teaching was a necessity back then rather than a choice as beginners were approaching us frequently. It was natural that we tried to keep people from making our mistakes. It was natural to help them progress faster than we did (in terms of technique) and to pass on what we learned and experienced.

From this necessity a passion for teaching and coaching was born. This went together with my constant reflection on what parkour is for me and how I try to transport it. This correlates strongly with the low amount and quality of information that was available to practicioners at these times.  To me parkour has changed a lot of times. And the more I got to train with more experienced people or whenever I had the chance to learn directly from the founders the more it changed. It impacted my own parkour and my coaching too.

Fast forward to 2013. I did a 6 month internship (study related) at PKGen in London. In the last 1-2 months I also assisted in teaching their classes. Children, adults, anything really. This was also the time I did ADAPT, but not because this cert means anything in Austria but because I was trying to grasp all the knowledge I could. Btw. I am aware of the influences of Streetmovement on ADAPT and I am aware that other organisations have totally different approaches than PKGen. And they are all valid to me. (a shout out at this point to PKOne for example from Germany)

When I came back from London I tried to share what I had learned. I still want to  think I am partly responsible that coaches in Austria make sessionplans these days, that they know why a proper warmup is good for you and that parkour can´t be solemly taught indoors. These are basic things but information was so rare. A few years back from London a colleague and me started Parkour Austria, a parkour company. We offered classes and workshops amongst other services. I was teaching a few times a week. I stepped back from PK Austria end of 2018 but I still enjoy teaching.

Why? Because I still think parkour is one of the most amazing and versatile activities out there. I still think it is inclusive and can be practiced by anyone no matter what. (One of my students was blind and deaf btw. You can read about our sessions here:

https://www.we-trace.at/2018/11/22/novision_nohearing_parkour/

My motivation to coach has not changed over time but maybe the demand has. I am not sure if what I teach is demanded or if people actually care, but I am here and with me is the history of my parkour.

We (practicioners) often claim parkour is such a “holistic” and “well rounded” discipline. That it is good for old and young and that it is a great all around training. Sure, I believe so too and I teach it as well.

Over the years I have started testing this believe. The endurance challenge called Night Missions are a sort of test to check if your training has prepared you for meeting a multitude of physical and psychological requriements. But the Night Missions are very close to parkour in terms of what to expect and in terms of how you move.

And in my opinion a good traceur is also a good mover. If you train a lot in a certain discipline. How well do you do in others? – Can a climber run a marathon if he wanted to? Is a swimmer any good in alpinism? Can a weight lifter do basic gymnastics moves? If yes, can they do it “right now”? If no, why? I have a similar thought process connected to parkour. Is my training good enough to have prepared me for a multitude of potential challenges?

Can I run a marathon? Can I climb a mountain? Can I ride my bike from Vienna to Linz in a day? (~200km)

2 years ago I had that question pop up in my mind. Can I ride my bike from Vienna (where I live now) to Linz (where I was born) in a day? I train parkour. I think my training has provided me with a good fitness level. But can I ride the bike in that huge endurance challenge style? Let´s find out.

I basically took my bike a few weeks after the initial idea and set off to catastrophic failure. Well maybe not catastrophic but definitly “challenged failed” for me at that time. After 138 km and 13hrs of pure pain I gave up.

After having failed so miserably I knew what I did wrong and it motivated me the more to try again as soon as possible. The bad news is: what did I do wrong? – EVERYTHING (more on that in a sec.). The good news is: Mistakes can be learned from and corrected.

So what did I do wrong? 2 main mistakes.

  • Bad navigation – made me loose a LOT of time.
  • Bad preperation – for instance: I took 4 woollen shirts with me. When I sweated I changed them and put the used ones in my backpack. The sweaty shirts added a lot of unneccessary weight. Oh yeah. I carried a heavy backpack – bad choice, put a lot of pressure on my body and posture. – speaking of which: I did not adjust my bike to my body (seat position and height, handlebar,…), and so on…
  • Bad equipment – really old bike from the 70s with a gear change mounted to the frame. But the bike was a constant, it was part of my challenge. I wanted to do it with that bike and had no other choice anyway. But if I was to repeat the challenge I would prefer to do it with a slightly more modern bike.

Fast forward to 2 years later. I am on the road for 150km already and I feel great. I have already passed the spot where I gave up 2 years ago. Nothing is hurting, legs feel good, wtf is happening?

What did I change and why wait 2 years?

I think when you suffer as much as I did in that failed attempt you definitly don´t want to hear a few weeks about cycling, because…”Cycling sucks anyways”. But in all seriousness. A mental break is good. Give it a rest. And so I did. I needed time to think and analyse. Then came winter. The following year I forgot all about the challenge and continued training parkour as usual.

When I coincidentally found a great used road bike for sale I took the chance and bought it. I also talked to a work colleague of mine, who I found out was a cycling enthusiast and who has done some great tours in Austria and other countries (including Vienna to Linz). I think I mentioned I wanted to do the Linz challenge (as I call it) and he answered that we should do it together. An idea was reborn. I estimated my chances were good given I had a lot of potential when I would use what my errors showed me last time. Also: we would be a team of 3 people joining forces for the tour this time. The third man on bord was a powerhouse. Performance rower and strong built body type. Cycling for him means a balance to his training routine in rowing. He was in for the fun of it and he too had done the route already.

What did I change effectively?

  1. functional clothing: biking pants, shirt and shoes with a click pedal system, (the shirt does not get wet when sweating for example) – it really makes a difference
  2. no backpack but a saddle bag with only the most necessary equipment (spare tube, tools, food)
  3. adjusted my bike to my body when I could (most importantly saddle height for optimum power transfer)
  4. the bike had/has a comfortable shimano 105 gear shift and ran smoother/easier than my other one (that I still use for city biking)
  5. maybe the most important factor: THE TEAM

Our team included my work colleague. Navigation mastermind who provided the best route for us via his Garmin GPS system and who would lead most of the way; a friend who lead our party sometimes and who set an incredible base speed (leading some stretches with 35kmh). Following and having the chance to be paced like that pushed us forward allthough sometimes I had to ask to reduce the speed by a few kmh as I felt like burning out if I continued.

The ~200km flew by in a breeze. The weather was perfect, the wind was good. Success!

Some key stats:

  • Overall distance: 197,4 km
  • Overall time (netto riding time): 7,5 hours
  • Overall time (breaks included): ~9 hours
  • Average speed: 26,1 kmh
  • Starting time: 05:00 am
  • Finishing time: 13:40
  • Falls due to inexperience with getting out of click pedals: 1 (yeah lol I was just falling over when standing).

My resume is: I was a fool for going in so blue eyed. It would be the same as when a swimmer would instantly try to free solo the biggest walls in his/her swimsuit. Not happening. But change the swimsuit for basic rock climbing gear, get a great partner to lead the pitches, have some basic rock climbing skills and off we go! (ok climbing might not be the best paradigm but I hope the point comes across).

I am glad to have finished this challenge and I am up for more. 200km of biking is something I can do with my current parkour training and I am glad. In encourage everyone to take their skills to the test, see if their training works for other disciplines too? If yes it is a good indicator for a healthy development and a sustainable training style.

 

The following blog post is the last part from my 5 part series about my experience in London where I did a 6 month intership for Parkour Generations.  

Looking back to 2013, living and working in London was an amazing experience. It shaped me and my training and ultimately gave me the courage to co-found Parkour Austria (from where I withdrew end of 2018).

My days, although very different and filled with a ton of new experiences had a similar structure. I would arrive with the first “after rush hour” train at the Chainstore (09:30 or 10:00). The gym would be quiet mostly until early afternoon, and I took this time to do computer work (emails, preperations, news pieces, other tasks…). Midday I would start moving a bit because people were arriving or because PKGen team members started training. I joined in, or if no one else was there I would often train alone too. I would also just walk out the office, bust a few muslce ups or ring muscle ups, and go back in. It was pure pleasure ^^ After a first training session I would continue work. And a lot of times I would train again for an hour or more before heading home.

Then, a lot of times (especially in the beginning) I joined PKGen classes. And because I was quite unfit at the time due to stress levels before London I really could use all the training I got.

Here are some impressions from the life of a PKG Intern (navigate with the arrows!):

This routine got me down to 79kg in a few months. I arrived in London with probably around 88kg but I had no way to check my weight as there was no scale in our shared flat. So… funny story. One day I went to pick up tape for my ruptured callus at a pharmacy and I see they got a scale. It was a few “p” to weigh and I said f* it I am gonna do this now. So I did. And I realised I had lost around 6 kg. The next time I checked I was down to 79kg… This was crazy. And awesome.  In this time I also trained muscle ups a bit and could get 4 consecutive ones (I finally beat the 5 rep mark 2019). Ring muscle ups were also something I learned due to awesome feedback from some people who trained that day. And that I edged up to 12kg one rep or less kg, but up to 5 reps.

Some other cool things I could experience in that time were:

  • Winterval
  • ADAPT
  • the first Night Mission
  • the opening of the Chainstore
  • the first ADAPT conference
  • and many great and long talks with Forrest (to whom i feel indebted for all the time he took with me)

This is the end of the 5part series. If you need any info on how to get in touch with PKGen for a potential internship let me know, I can help.

Best,
Alex

The following blog post is a republish from my experience in London where I did a 6 month intership for Parkour Generations. The experience shaped me, changed me and also changed my approach to parkour. It was written in german as at that time I was not aware I had international readers. This 5 part series of blog posts includes info on my everydaylife with PKGen, how I lost nearly 8kg in 4months, went from 0 muscle ups to 4 consecutive, how I did my frist ring muscle up, how I partcipated in the first ever Night Mission (which I took to Austria after), how I got ADAPT qualified (bringing ADAPT to Austria later on), how I spent hours and hours helping bringing the Chainstore (that became my office) to life with the team and many other great experiences. For the german (and original) version of this post – click HERE.

 

During my stay here in London some smaller and bigger things will happen and have already happened. Winterval 2014 definitely was one of the bigger happenings (the announcement of the Chainstore another one for example) and I was lucky to be a part of it. The following Blog post will be about my experiences and views on Winterval as well as some detailed descriptions of my A.D.A.P.T. lvl 1 hours and sessions during this event. As I was assisting one of 5 coaching teams at the seminar the Blog post will feature an inside view rather than a participants perspective.

 

First things first. I am writing in English because a friendly encounter at Winterval made me realise that the Blog is being read by a broader audience than I thought. So instead of letting people depend on Google translate I might as well write in English. Excuse my mistakes or any weird expressions though!

 

After waking up at 05:20 and a misjudged travel to the LEAP park I started Winterval at 08:30 by helping registering the ~100 participants that were expected to come this sunny but fresh Sunday morning. After that I headed to find Flynn and James as I was scheduled to be their assistant for the sessions.

 

A few words on the organisation of the event: I was impressed by how detailed everything was planned through. From dividing the area that is LEAP into several zones, to the rotation system, to dividing the participants into groups, to assigning student group leaders who would bring students to the right areas and coaching groups at the right time, to flexible people who would “float” around the areas and be ready when they were needed to every last detail. Weeks before the actual event the plan was already developed and the roles for each person that day clearly assigned. The picture above shows my notes for that day and if someone found me peeking at my sheet of paper at some point it was because I was keeping track of where to go next and what the time schedule was saying.  With 5 main coaching teams each including 2 (at least) A.D.A.P.T. level 2 certified coaches and sometimes an additional A.D.A.P.T. lvl 1 assistant (like me) Parkour Generations was drawing on a very skilled group of people executing an event like that.

 

There were 5 sessions planned overall, each 45 minutes long, 3 of which would be done before lunch and 2 after. Before that there would be a 45 minute warm up led by Dan and after the sessions would be a 45 minute cool down led by Kevin.

 

At session we took one of the (3) beginner groups through an underbar movement route. It was nice seeing the guys work their way through the course and I was glad being able to provide some advice. It was also great to see Flynn in coaching-action and the cues he was giving on technique.

 

The second session was spent in an area with 3 medium high poles and a set of walls stretching out for about 20 metres. This time we guided an intermediate group towards making their way through the set of walls in a fluent yet challenging way though starting the route with a climb on one of the 3 poles ending in the position of standing straight. Climbing down the pole was followed by a cat leap (Armsprung) which would make the entrance to the walls. One participant had a hard time standing straight on the walls because (and I could relate, because LEAP walls are tiny and quite high right on). I found him several times giving up the challenge and dropping down from the walls but was lucky to be able to guide him to the far end by suggesting different ways of moving. I tried to avoid queuing by challenging other participants to circle us thus finding alternate routes through the wall jungle.

 

The next session was done with advanced practicioners. The challenge consisted of a set of 45 repetitions of the same route in 45 minutes going up and down each obstacle in that specific training area. My job would be to keep the guys motivated and keep them moving but as I knew some of them personally as well as some of them having a higher level of Parkour than me I found it quite hard to approach them. Also the challenge as it was originally suggested was impossible to achieve. I basically just joined in and tried my best to do the route as fast as possible making it 1:21 min on my stopwatch for a single repetition. 45:45 was not possible. We downscaled the reps but introduced a 180 cat to cat, it was hard, and it was fun. LUNCH BREAK!

 

I met Flynn to make a plan for the last 2 sessions. We played around with the bar setup on one of the training areas and I introduced the idea of switching places on a rail as a matter of challenging the next (beginner) group. After a few minutes Flynn introduced me to HIS technique of switching places. Quite a challenge! Out of the 20-30 tries we gave it only 1 worked out as planned. The only proof we needed!

 

We found ourselves with the second intermediate group at the 5th training zone which consisted of a big scaffolding close to a wall. Ideally for lache to catleaps. Flynnwas giving spot on advice and I could take away alot myself during this session.

 

I want to thank Parkour Generations for including me. It was my first time coaching in such an event and I am very grateful for the opportunity I was given. Thank you as well to James and especially Flynn from my coaching team. I know you guys don´t really need assistants so thank you for including me. Oh and an honourable mention goes to Alex who coached Winterval in a Panda costume!

 

Der folgende Blogbeitrag ist eine Neuauflage aus meiner Erfahrung in London, wo ich ein 6-monatiges Praktikum für Parkour Generations absolvierte. Die Erfahrung hat mich geprägt und auch meine Herangehensweise an Parkour verändert. Diese 5-teilige Serie von Blog-Posts enthält Informationen über meinen Alltag mit PKGen, wie ich in 4 Monaten fast 8 kg abgenommen habe, von 0 Muscleups auf 4 aufeinanderfolgende gekommen bin, wie ich meinen ersten Ringmuscleup aufgebaut habe, wie ich an der ersten Night Mission teilgenommen habe (die ich danach nach Österreich gebracht habe), wie ich ADAPT qualifiziert wurde (um auch ADAPT später nach Österreich zu bringen), wie ich Stunden und Stunden damit verbracht habe, den Chainstore (der mein Büro wurde) mit dem Team zum Leben zu erwecken und viele andere großartige Erfahrungen. Für die englische Version dieses Beitrags – HIER klicken.

 

Während meines Aufenthalts in London werden einige kleinere und größere Dinge passieren und sind bereits geschehen. Das Winterval Event 2014 war definitiv eines der größeren Ereignisse für mich (Die Eröffnung des Chainstore ein weiteres) und ich hatte das Glück, daran teilzunehmen. Der folgende Blog-Post behandelt meine Erfahrungen in Winterval sowie einige detaillierte Beschreibungen meiner A.D.A.P.T. lvl 1 Sessions, die ich zum Teil am Winterval geleistet habe.

Das Wichtigste zuerst. Ich schreibe (im Original) auf Englisch, weil mir nach einer Begegnung bei Winterval klar wurde, dass der Blog von einem breiteren Publikum gelesen wird, als ich angenommen hatte. Anstatt die Leute von Google Translate abhängig zu machen, kann ich also genauso gut auf Englisch schreiben. Sry für Fehler oder weirde Ausdrücke!

Nachdem ich um 05:20 Uhr aufgestanden bin und eine falsch eingeschätzte Reise in den LEAP-Park unternommen hatte, begann ich Winterval um 08:30 Uhr, indem ich half, die ~100 Teilnehmer zu registrieren, die an diesem sonnigen, aber frischen Sonntagmorgen erwartet wurden. Danach machte ich mich auf den Weg, um Flynn und James zu unterstützen, da ich als ihr Assistent für die Sitzungen vorgesehen war.

Ein paar Worte zur Organisation: Ich war beeindruckt, wie detailliert alles geplant wurde. Von der Aufteilung der Spots im LEAP Park bis hin zum Rotationssystem, der Gruppeneinteilung nach Skilllevel, der Zuweisung von Gruppenleitern, die die Teilnehmer in die richtigen Zonen bringen, und Coaching-Gruppen zur richtigen Zeit an den richtigen Ort, uws.. Wochen vor der eigentlichen Veranstaltung war der Gesamtplan bereits entwickelt und die Rollen für jede Person an diesem Tag klar zugeordnet. Das Bild oben zeigt meine Notizen für diesen Tag und wenn mich jemand dabei erwischt hat, wie ich irgendwann auf mein Papier geschaut habe, dann deshalb, weil ich kurz gecheckt habe, wohin ich als nächstes gehen soll und was der Zeitplan sagt. Allerdings war die Organisation nur einer der Faktoren, die die Struktur der Veranstaltung so solide gemacht haben. Ein anderer war das Coaching-Team. 5 Haupt-Coaching-Teams, mit jeweils 2 (mindestens) A.D.A.P.T. Level 2 zertifizierten Coaches und manchmal einem zusätzlichen A.D.A.P.T. lvl 1 Assistenten (wie mich).

Es waren insgesamt 5 Sessions geplant, jede 45 Minuten lang, von denen 3 vor dem Mittagessen und 2 danach geplant waren. Davor gab es ein 45-minütiges Aufwärmen unter der Leitung von Dan und nach den Sessions ein 45-minütiges Cool-Down mit Kevin.

In Session 1 führten Flynn und ich eine der (3) Anfängergruppen durch eine Line von Underbarbewegungen. Ich war froh,einige Ratschläge zum Thema Underbar, aber auch zur Fußstellung für die Off-Ground-Challenges geben zu können und Flynn in Coaching-Aktion zu sehen.

Die zweite Session fand bei einer Reihe von Säulen (klassisch LEAP – siehe Bild) und dünnen Mauern statt. Ein Teilnehmer fiel mir auf, da es ihm aufgrund von Höhenangst schwer fiel, auf den Mauern zu stehen. Ich konnte ihm die Challenge glücklicherweise so anpassen dass sie zwar herausfordernd, aber möglich war für ihn. Die Zeit verging relativ schnell und als nächstes wartete die fortgeschrittenen Gruppe auf uns.

Für diese Session schlug James eine harte körperliche Challenge vor.  45 Wiederholungen der gleichen Route in 45 Minuten. Ursprünglich sollte ich für zusätzliche motivation sorgen, aber da ich einige von ihnen persönlich kannte und einige von ihnen mit ein weit höheres Parkourniveau als ich hatten, fiel es mir schwer auf sie zuzugehen. Also machte ich einfach mit und gab mein Bestes, wobei ich mitgestoppt hatte und gesehen hatte, dass eine meiner Reps ca 1:21 min dauerte, d.h. Challenge unmöglich. Die Zahl der Reps wurde reduziert, jedoch ein 180 Arm-zu-Arm-eingeführt. Schöne Herausforderung, sehr anstrengend, ich glaub ca 30 hab ich gemacht ^^. LUNCH BREAK!

Nach dem Essen traf ich Flynn, um einen Plan für die letzten 2 Sessions zu erstellen. Ich führte die Idee ein, die Plätze auf einer Stange zu wechseln wenn 2 Personen sich beim Balancieren entgegenkommen. Flynn zeigte mir SEINE Technik und nach 20-30 Versuchen gelang uns einer. Der einzige Beweis, den wir brauchten, und so war die Herausforderung gut genug, um sie an die Teilnehmer weiterzugeben!

In Session 5 ging es um Laches! Ich konnte aus der Session selbst sehr viel mitnehmen und es war lehrreich zu sehen, welche coaching Hinweise Flynn anbieten konnte.

Winterval wurde durch eine 45-minütige Cool-Down-Session unter der Leitung von Kevin beendet.

Ich mich bei Parkour Generations bedanken, dass Teil des Events sein durfte. Es war mein erstes Mal Coaching bei einer solchen Veranstaltung (edit 2019: viele weitere Male sollten in der Zeit folgen 🙂 ). Vielen Dank auch an James und Flynn von meinem Coaching-Team.  Oh und eine ehrenvolle Erwähnung geht an Alex, der Winterval in einem Panda-Kostüm gecoacht hat!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Der folgende Blogbeitrag ist eine Neuauflage aus meiner Erfahrung in London, wo ich ein 6-monatiges Praktikum für Parkour Generations absolvierte. Die Erfahrung hat mich geprägt und auch meine Herangehensweise an Parkour verändert. Diese 5-teilige Serie von Blog-Posts enthält Informationen über meinen Alltag mit PKGen, wie ich in 4 Monaten fast 8 kg abgenommen habe, von 0 Muscleups auf 4 aufeinanderfolgende gekommen bin, wie ich meinen ersten Ringmuscleup aufgebaut habe, wie ich an der ersten Night Mission teilgenommen habe (die ich danach nach Österreich gebracht habe), wie ich ADAPT qualifiziert wurde (um auch ADAPT später nach Österreich zu bringen), wie ich Stunden und Stunden damit verbracht habe, den Chainstore (der mein Büro wurde) mit dem Team zum Leben zu erwecken und viele andere großartige Erfahrungen. Für die englische Version dieses Beitrags – HIER klicken.

 

Von 10. bis 13. Dezember 2013 fand in London der letzte A.D.A.P.T. Level 1 Kurs des Jahres statt. Der folgende Blogeintrag widmet sich meinen Erfahrungen im Zuge des Kurses und einigen grundlegenden Dingen in Bezug auf Parkour, die sich für mich in den wenigen Tagen A.D.A.P.T. geändert haben.

 

Vorweg jedoch erst einmal: Was ist A.D.A.P.T. Level 1 nicht?! Diese im UK Raum und teilweise EU weit staatlich anerkannte Trainerzertifizierung ist eine Level 1 Zertifizierung. Dies bedeutet, dass der Inhaber dieser Zertifizierung dazu fähig ist einem Level 2 Coach oder höher bei der Durchführung einer Trainingseinheit zur Hilfe zu stehen. Die Level 1 Zertifizierung ist keine eigenständige Trainerausbildung! (Edit 2019: bisschen so wie ein Übungsleiter nur breiter gefasst als rein auf den Verein bezogen). Bemächtigt eigenständig Parkour zu unterrichten ist man ab Level 2 A.D.A.P.T.  , wobei zwischen Level 1 und Level 2 ganze Dimensionen liegen, was die Anforderung an die Teilnehmer anbelangt. Ein Umstand der beim Vergleich der Durchfallquoten anschaulich wird. Während bei Level 1 lediglich 20% Durchfallquote beobachtbar ist liegt die Quote bei Level 2 bei über 70%, was bedeutet, dass gerade einmal 3 aus 10 Personen Level 2 bestehen. Erwähnenswert ist außerdem, dass man nach den 4 Tagen Kurs und einer schriftlichen Prüfung noch NICHT zertifiziert ist, sondern bei 10 Coachingsessions eines Level 2 Coaches oder höher assistieren muss, wobei die 9. und die 10. Session von einem Level 3 Coach bewertet werden und man zu diesem Zeitpunkt immer noch durchfallen kann. Dieses Prozedere gilt auch für jegliche im internationalen Raum abgehaltenen A.D.A.P.T. Level 1 Zertifizierungen.

 

Meine persönlichen Beweggründe mich A.D.A.P.T. Level 1 zertifizieren zu lassen waren folgende. Als jemand der in Österreich regelmäßig Parkour unterrichtet wollte ich die Chance nutzen mich coachingtechnisch sowohl als auch parkourtechnisch weiterzuentwickeln und zugleich möglichst viel des A.D.A.P.T. Wissens nach Österreich mitzunehmen. (Update 2019: was dann auch passiert ist. Heute ist es auch in Parkour in Österreich selbstverständlich sich einen Trainingsplan zurechtzulegen, sich zu überlegen welcher Part der Session welchen Zweck erfüllt, das ist nicht zuletzt auch A.D.A.P.T geschuldet) Der Umstand, dass A.D.A.P.T. in enger Zusammenarbeit mit den Yamakasi, Sebastien Foucan und Parkour Generations entstanden ist (Update 2019: und Streetmovement, was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste) stellt für mich ein Qualitätsmerkmal dar, dass bis dato einzigartig ist. Wer also anderen Menschen Parkour beibringen möchte und zugleich Wert auf den Spirit von Parkour und dessen Werte legt, kommt früher oder später um A.D.A.P.T. nicht herum. Das bedeutet nicht, dass ich glaube, dass es keine guten Coaches ohne A.D.A.P.T. gibt, die Zertifizierung stellt jedoch eines von vielen Qualitätsmerkmalen für mich dar, wenn es um Parkour und Coaching geht.

 

Ich werde im Folgenden detaillierter auf die einzelnen Tage des Kurses eingehen, wobei ich an diesem Punkt loswerden möchte, dass diese 4 Tage, die ich mit den unterschiedlichsten Leuten verbracht habe, die man sich in Bezug auf Parkour nur vorstellen kann, eine der besten Erfahrungen in meinen nahezu 10 Jahren Parkour darstellen. Unsere Gruppe bestand aus 9 Leuten. Einer Chillenin mit schlechtem Englisch, die uns bewiesen hat, dass man Sessions auf hohem Niveau auch ohne Worte leiten kann. Einem 17 Jährigen Engländer mit einem wahnsinns Verständnis für Parkour und langer Trainingserfahrung. Einem Mitte 30 Jahre alten Fußballcoach der A.D.A.P.T. Level 1 machen wollte um dem Level 2 Coach seiner Community helfen zu können den immensen Andrang an jungen Leuten zu bewältigen. Einem 2x jährigen alten Hasen im Parkour Buisness, der erst wenige Tage zuvor mit Daniel Ilabaca gemeinsam in Ägypten war um dort zu unterrichten/performen. Einem hulkmäßigen Polen für den 15 schöne Muscle Ups hintereinander kein Problem darstellen. Einem ninjaartigen Zyprioten der 6 Jahre Parkour-Pause hinter sich hatte. Einem sehr talentierten Engländer mit Hörschäden, der auf ein fix installiertes Hörgerät angewiesen war, jedoch ein hohes Parkour-Level aufweisen konnte und Sam ein 20 Jahre junger, 2 Meter großer und überaus talentierter Engländer, der charakterlich so herzensgut erschien, dass wir uns von Tag 1 an bereits angefreundet hatten. Mit diesen Personen würde ich die nächsten Tage 8-9 Stunden pro Tag verbringen.

Tag 1: Der erste Tag des insgesamt 4 Tage andauernden Kurses bestand aus einem Erste Hilfe Kurs mit ausgewählten, eventuell für Parkour relevanten Themen und einem „Safeguarding und Child Protection“ Kurs. Tag 1 hatte somit nur indirekt mit Parkour zu tun und stellte die notwendige Erste Hürde dar, um in England und dem UK generell als Trainer/ Assistenztrainer anerkannt zu werden. Der erste Hilfe Kurs war mein insgesamt dritter und zugleich bester. Der erfahrene Londoner Paramedic John, der unter anderem Sebastien Foucan bei seinem ersten Treffen gefragt hatte ob er auch Parkour trainieren würde hatte ein unheimliches Talent dafür, die trockenen Inhalte lebhaft und interessant darzustellen. Seine Ausführungen, die er mit Geschichten des echten Lebens verknüpfte waren teilweise schockierend und faszinierend zugleich, so zum Beispiel, dass er bereits 9 Mal Babies wiederbeleben musste, von denen in Summe 2 überlebten. Inhaltlich wurden Herzkreislauf Themen genauso besprochen wie akute traumainduzierte (ob das das richtige Wort ist…)Gefahren und die nötigen Handlungen, sowie Prioritäten, um die Chancen des Überlebens so hoch wie nur möglich zu halten, sollte es warum auch immer zum Ernstfall kommen.

 

Der Child Protection Kurs war etwas trockener aber trotzdem interessant. Es wurde versucht auf Kinder als verletzliche Mitglieder unserer Gesellschaft hinzuweisen und das Vertrauens- bzw. Autoritätsverhältnis Coach zu Kind zu thematisieren. Welches Verhalten wird als Missbrauch angesehen, welche Arten von Missbrauch gibt es und worauf gilt es zu achten, wenn man mit Kindern zu tun hat. In einem Teil des Kurses wurden verschiedene Situationen durchgesprochen. Beispielsweise: Die 15 Jahre alte Sophie erzählt dir als Coach sie wäre Schwanger und du dürftest es niemandem erzählen. Wenn ihr Vater je davon erfahren würde würde er sie umbringen und die Mutter hätte erst vor kurzem versucht sich per Medikamente das Leben zu nehmen. Wie würdest du dich verhalten. Die Diskussion der Situationen lag nahe am echten Leben und war dementsprechend interessant. Mir als Österreicher erscheint so eine Situation relativ extrem, für andere Mitglieder der Gruppe jedoch noch harmlos. Einer der Teilnehmer, der alte Hase, wie weiter oben beschrieben, ist Sozialarbeiter in London und konnte uns von einem Fall berichten indem 9Jährige als Crackdealer fungierten. Von daher macht ein Kurs wie der Child Protection Kurs durchaus Sinn.

 

Tag 2 und 3: Ab diesem Zeitpunkt stand Parkour zu 100% im Fokus. Dan Edwardes leitete ab nun den Kurs, versorgte uns mit Theorie und sehr viel Praxis. Grundsätzlich wurde der Kurs folgendermaßen abgehalten: Ein kurzer Theorieblock mit Diskussion wurde gefolgt von einem großen Coaching-Praxisblock und einem Feedbackblock. Was diese Tage relativ anstrengend machte (im positiven Sinn) war der stetige Wechsel von Warm werden und wieder abkühlen und so war es keine Seltenheit, dass wir bis zu 4-mal pro Tag aufwärmten. Die Tage waren vollgepackt mit Informationen und so wurden neben der Funktion von Warmup und Cool-Down auch Coachingprinzipien und Sicherheitsaspekte im Parkourtraining durchgesprochen. Auf eine detaillierte Aufführung der ganzen Inhalte werde ich an dieser Stelle verzichten. Stattdessen möchte ich auf ein paar Dinge eingehen, die mir persönlich aufgefallen sind und/oder die mein Denken in Bezug auf Parkour verändert haben.

 

Die Definition von Parkour.  Viele von uns kennen die folgende sehr vereinfachte Definition: Parkour als effiziente Methode jegliche Hindernisse einer selbst festgelegten Route A nach B zu überwinden. (Edit 2019: holy shit, warum replizieren immer noch so viele Leute diesen Mist). Angelehnt an diese Definition war auch meine Auffassung von Parkour. Freerunning ist mehr oder weniger Parkour mit Akrobatik und wehe man verdreht die Begriffe, obwohl bekannt war, dass Freerunning als Wort ursprünglich als direkte Übersetzung von Parkour im Zuge der Dokumentation Jump London erfunden wurde. Wie stehen also Art du Deplacement, Parkour und Freerunning zu einander? Es ist alles das gleiche. Und ja…Flips können auch Parkour sein. Die Frage ist nur warum macht man was man macht? Ich werde für mich auch weiterhin den Begriff Parkour verwenden, die wichtige Frage ist aber, warum macht man Parkour? Denn nur daraus ergibt sich, ob man denn tatsächlich Parkour ausübt oder nur herumspringt und es so aussieht wie Parkour. Für die ursprüngliche Gruppe junger Männer und Frauen bestehend aus den Yamakasi (heute), David Belle etc. war das Hauptziel stärker zu werden. Nicht nur körperlich, sondern charakterlich, besser als ganze Person demnach. Sie suchten sich Herausforderungen in ihrer Umgebung deren effiziente Überwindung sie nachhaltig veränderte. Parkour als Methode der Selbstverbesserung im Zuge konstanter Herausforderung durch die Möglichkeiten die sich durch die Umwelt ergeben. Self-Improvement hat in diesem Sinne nur wenig mit reiner physischer Stärke, dem Schaffen eines riesigen Sprunges oder einem Doppelsalto zum Show-Off zu tun. Dass diese Gruppe so unheimlich faszinierende Dinge vollbringen konnte war der Umstand, dass sie sich immer aufs neue in ihrer Umwelt herausfordern wollten, teilweise durch Aktionen die ihr Leben mehr als einmal am Tag gefährdet hatte. Parkour ist seit diesem Stadium einen weiten Weg gekommen. Die Hauptelemente der Selbstverbesserung durch konstante Herausforderung sollten sich jedoch bis heute halten und prägen die Definition von Parkour. Für mich persönlich war die Betonung dieser 2 Hauptaspekte sehr prägend. Einerseits, ja ich trainiere Parkour nur für mich und ja ich verändere mich durch mein Training. Aber mich konstant herauszufordern beispielsweise habe ich vernachlässigt. Der Umgang mit Höhe und mit Angst im Speziellen ist etwas das ich sogar bewusst ausgelassen hatte. Physische Challenges die mich an die Grenzen meiner körperlichen Fähigkeiten brachten waren eher die Ausnahme als die Regel.

 

Techniken sind zweitrangig. Für die erste Generation (Yamakasi und David Belle etc.) gab es keine Techniken. Für sie standen Qualitäten und Attribute von Bewegungen im Vordergrund. Stärke, Schnelligkeit, Sanftheit oder etwa leise Bewegungen. Die Techniken kamen erst später. Beispielsweise landeten die Yamakasi die ersten Jahre ihre Armsprünge mit einem Arm über dem Hindernis, was dazu führte, dass sie relativ hart auf das Hindernis prallten. Sie empfanden diese Methode für sicherer als den klassischen Armsprung, wobei ihre Technik einen immensen Muskelpanzer am Oberkörper erforderte. Als Stephane Vigroux, der einen ganz anderen Körperbau aufwies begann den Armsprung zu entwickeln fand dieser erst langsam Einzug. Wenn ich daran denke, dass ich die letzten Jahre unzählige Sessions damit verbracht habe Anfängern Landetechnik beizubringen oder einzelne Hindernisüberwindungen über einzelne im leeren Raum stehende Kästen, dann schaudert mir. Diese Art und Weise zu unterrichten ist meilenweit von Parkour entfernt und obwohl man manchmal Techniken unterrichtet liegt mein Fokus ab jetzt weniger auf den Techniken selbst als auf den einzelnen Qualitäten von Bewegung, die Technik ergibt sich von selbst.

 

Session Planung und Aufbau! Eines der Hauptprinzipien für jede Trainingseinheit sollte eine konkrete Planung sein. Warum unterrichte ich was ich unterrichte und was haben meine Teilnehmer davon? Wie nutze ich meine Zeit in den Trainingseinheiten? Ein Grundprinzip das uns von Dan vermittelt wurde gliedert eine exemplarische Trainingseinheit in 4 Teile.

  • Warm-Up
  • Technical Session / Movement
  • Conditioning
  • Cool Down

Jeder dieser Teile sollte auf die anderen Teile abgestimmt sein. Quadrupple Movement steht im Warmup Sektor sehr hoch im Kurs, stellt jedoch nur eine der 1000enden Übungen dar die einem zur Verfügung stehen. Außerdem wird neben generellen Übungen und sportspezifischen Warm-Up Übungen unterschieden, wobei ein weiteres Grundprinzip des Warm-Ups vorschlägt die Intensität langsam und stetig zu erhöhen bis man das Trainingslevel erreicht hat. Personen mit Erfahrung in diesem Sektor wird das wahrscheinlich bekannt vorkommen, für mich war es Neuland, aber logisch.

 

Nachdem wir die verschiedenen Conditioningarten (strength, power und endurance) und deren Merkmale besprochen hatten leitete ich meine erste Session. Dan lies mich eine 5 Minuten Conditioning Session leiten mit dem Ziel Push Ups unter dem Strength Aspekt zu unterrichten. Das bedeutet ich musste mich dem Level der Teilnehmer so anpassen, dass alle herausgefordert wurden und zugleich bei jedem Teilnehmer der Strength Aspekt trainiert wird. Was bedeutet das? 100 Pushups nacheinander bis die Muskeln versagen fällt in die Kategorie endurance. Man versucht ein gewisses Kraftlevel möglichst lange aufrecht zu erhalten. Power wäre klassische Schnellkraft, man versucht möglichst viel Kraft in einem möglichst kurzen Zeitraum freizusetzen. Und Strength wäre, möglichst viel Kraft über einen gewissen Zeitraum zu entwickeln. Push Ups im Zuge von Strength Übungen bedeutete eine oder mehrere Push Up Varianten durchzuspielen von der jeder Teilnehmer maximal 10 Wiederholungen schafft. Herausfordernd, wenn man an den hulkigen Polen und an die Chillenin denkt.

 

Was ich auf jeden Fall aus dem ganzen Themenblock mitnehmen konnte war die Bedeutung der einzelnen Parts (1,2,3 und 4) für das Training und dass ich auch mein persönliches Training deutlicher strukturieren sollte. Aus dem einfachen Grund, dass man so gezielter Fortschritte machen kann und ich glaube, dass es für mich persönlich gut funktionieren wird.

 

Eine weitere Session durfte ich gemeinsam mit 2 Kollegen coachen. Ziel war es outdoor einen relativ nichtssagenden Platz möglichst optimal zu nutzen und sich ein Programm einfallen lassen, das den Teilnehmer herausfordert und ihm die Möglichkeit gibt sich schrittweise zu steigern bis zu einem Punkt wo er die Challenge nicht mehr oder nur mehr knapp schafft. Wir entschieden uns für Wallrunvariationen bis hin zu einarmigen Wallruns. Der rest der Übung verlief gut aber unspekatkulär.

 

Die beiden Tage so vollgepackt sie auch waren sollten uns auf 2 Dinge am letzten Tag vorbereiten. Den schriftlichen Test und die 10 Minuten Coachingsession anhand derer wir bewertet wurden.

 

Der schriftliche Test war einfach aber detailliert. Neben stupiden Multiple Choice Fragen gab es offene Fragen zu beantworten wie zB. Parkour definiert wird oder welche 3 Ziele mit einem Warm-Up verfolgt werden (Verletzungsprävention / Leistungssteigerung / psychologische Vorbereitung auf das kommende Training). Der Praxistest war tricky. Von Tag 3 auf Tag 4 (Assessment Day) sollten wir eine 40 Minuten Session untergliedert in die 4 Hauptparts zu je 10 Minuten planen. Wir würden einen der Parts coachen müssen, wissen aber nicht welchen. Außerdem sollten wir, wie im echten Leben mit allem rechnen. Beispielsweise könnte es sein, dass wir kein Equipment benutzen dürfen oder jemand eine kleinere Verletzung ins Training bringt. In meinem Fall war es etwas anders und ziemlich smart.

 

Nach einem Tag voller Testsessions (wir waren die Teilnehmer der anderen Sessions und Coaches unserer Sessions) waren Sam und ich die letzten beiden Teilnehmer die noch nicht geprüft wurden. Wir wurden zur kurzen Vorbesprechung gebeten während die anderen eine Verschnaufpause hatten. Ich hatte meine Sessions gut durchgeplant und Dan lies Sam und mich die einzelnen Parts erklären. Nachdem er sich die Pläne fertig angehört hatte sagte er: „Alex du coachst Sam´s Technical Part und Sam du coachst Alex´s Conditioning Session. Ihr habt 5 Minuten Zeit euch die Sessions zu erklären.“ HAHA damn. Was für eine Herausforderung. Und so brachten wir es mit viel Freude hinter uns, wobei alles ziemlich perfekt lief. Nach einer Feedbackrunde und einer herzlichen Verabschiedung kann ich sagen, dass A.D.A.P.T. Level 1 eine Erfahrung war, die ich jedem empfehlen kann.

 

Wenn ich mit meinen 10 Sessions durch bin schreibe ich darüber. Vor allem über die letzten beiden Assessment Sessions.