The following blog post is a republish from my experience in London where I did a 6 month intership for Parkour Generations. The experience shaped me, changed me and also changed my approach to parkour. It was written in german as at that time I was not aware I had international readers. This 5 part series of blog posts includes info on my everydaylife with PKGen, how I lost nearly 8kg in 4months, went from 0 muscle ups to 4 consecutive, how I did my frist ring muscle up, how I partcipated in the first ever Night Mission (which I took to Austria after), how I got ADAPT qualified (bringing ADAPT to Austria later on), how I spent hours and hours helping bringing the Chainstore (that became my office) to life with the team and many other great experiences. For the german (and original) version of this post – click HERE.

As far as the work at PKGen is concerned, I can’t report as detailed as I would like at the moment, as I have to wait until the news about some of the projects is published via the official PKGen channels (Edit 2019: the Chainstore is just being completed e.g.:).

Anyway, one of the tasks brought some of the know-how I gained during my studies into the game. Together with Naomi I was allowed to design a feedback questionnaire for the Parkour Generations Class visitors, put it online and evaluate it. The results will be used to help reduce fear in parkour newcomers and thus attract more people into the classes.

Another project revolves around PKGens performance. Without going into too much detail I can say that this will probably be the hardest task, but it gives me the opportunity to be part of it from the research phase to the realization and I can make an essential contribution to the success of the company.

(Edit 2019 – it was about creating a connection between the PKGen performance team and sports agencies. The ultimate aim was to get agencies to sign athletes – Funfact – Storror, Storm and 3Run were/are still managed by such agencies in part: For example, JLM Urban Sports Management has specialized in Parkour athletes including Storm Freerun, Sports Promotions list Chase Armitage in their portfolio, Storror are linked to Studio71 UK according to their website).

Besides the expansion of the services on corporate level (i.e. focused on companies) there is still a lot for me to do and so I hope to be able to go into more detail in one of the next blog entries.

But let’s face it, my everyday life is anything but usual and so it can happen once in a while that I wait at 9 o’clock in the morning for a delivery of 350 kilo tractor tires that somehow have to be hoisted into the building.

There is also a lot going on in terms of training. Because I have regular access to a nice indoor scaffold I had the chance to train a lot with rails. Only recently, for example, for the first time in my life I was able to make a lache to precision jump on a rail at small height. A set-up you hardly ever find outside. My biggest fear was to misjudge the distance to the rail, because you are almost blind due to the lache.

So there were 3 options a) to swing much too far, land on my heels and slip disgustingly b) undershooting and to familiarize the shins and stomach area with the rail or c) a usable landing. A and B were rather bad options. C rather unlikely right away, especially the hard ground made it difficult for me to just go for it. We had blue crash pads, but I didn’t want to use them too extensively. But I couldn’t do without it.  After two attempts I got the hang of it. Hip position, upper body position , landing area, it all checked out. Now geting rid of the crash mats. My first lache to precision jump on bars was born. 2 days later I came back to the scaffold and fear crept in me again. Reason enough to work an hour on one and the swing until it was almost possible without thinking.

Besides this very technical problem I work every day on my full squat. Anyone who knows me will know that I am not able to make a whole knee bend without taking my heels off the ground. Stretching exercises before going to bed are supposed to counteract the whole thing, although I have now accumulated a small arsenal of exercises to help me with this problem as well as my back problem. (Update 2019: Back pain is under control for years now, full squat not even close yet, but I stopped working on it until recently)

A good training experience was the Parkour Generations team training day. It was a day where many of the PKGen people came together to train together. Forrest led a warm-up that consisted of a cycle of 12 exercises that were repeated 2 times and actually came from sprint performance training. Coordinatively quite demanding and definitely interesting. The “warm-up” lasted more than an hour and was an experience in itself. Afterwards free training, where I took the chance to talk to Blane about the full-squat problem.

Finally, a few anecdotes. Recently I was training with Flynn in Vauxhall. Since 2009 I wasn’t there anymore and at that time we were only a few minutes at the spot before we were “robbed”. Since then it was the first time Vauxhall for me. Training there was very good, there are many challenges. For example a precision from a high wall on a branch of a tree in approx. 4-5 meters height. After Vauxhall we headed towards Waterloo to train next to the Thames at a quiet spot. Flynn had shown me the way to 2 canopies from where I could jump different (for me) demanding pole precision and plyos. How difficult a simple plyo becomes a precision jump when it goes down a few meters behind it. Anyway. The real challenge was a 180 catleap (arm jump position, pull up, push away from the wall, turn 180° and land on a metal grid). The first repetition had an ugly landing. And at the second attempt I somehow slipped stupidly, fell down 1 meter, supported myself with my hand, which also slipped away. Why did the hand slip away? Because I fell into a pile of dog shit. Fortunately nothing on the clothes and fortunately a gas station to wash nearby. After that I was a little afraid to try it again, but Flynn gave me the necessary courage with a few words and after a short break the 3rd attempt was quite easy, and clean (literally). After that we went to the Imax Spots where we happened to meet Kie Willis (that´s London!).

What I noticed in London and what seems to be a peculiarity of the London traceurs is that “There is no trying, do it! mentality. With several people I noticed an attitude where the piece by piece approach to more difficult jumps is avoided, instead they give 100% right on and they are very successful with it. I suppose it is due to the simple fact that at many of the London spots an attempt is not possible. Imax, for example. On the videos Imax (the blue walls) always looks very idyllic. A small spot in London where people regularly push themselves to peak performance and which is supported by an atmosphere of indoor training due to the security the videos convey. But for me Imax is one of the most respectable spots in the world. The smallest precision jump there is is just under my maximum. In general, almost everything takes place at height and anyone who knows Kie´s video from 2013 knows what is possible there. The things he does at Imax are surreal when you stand in front of it. Or the Stride of Phil Doyle with Livewire back then. Pretty absurd stuff but those are the mad things. Nevertheless… I personally can’t relate much to the spot, a reason to train there more often? (Update 2019: but then I didn’t 🙂 )

So much for the last few weeks. I won’t be able to write about my work experience in more detail until the near future. By the way, 12 January is Winterval. A full-day seminar limited to 100 participants with the whole Parkourgenerations team and Johann Vigroux as a sepcial guest. In the next blog entry I will certainly dedicate a few lines to the seminar.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Der folgende Blogbeitrag ist eine Neuauflage aus meiner Erfahrung in London, wo ich ein 6-monatiges Praktikum für Parkour Generations absolvierte. Die Erfahrung hat mich geprägt und auch meine Herangehensweise an Parkour verändert. Diese 5-teilige Serie von Blog-Posts enthält Informationen über meinen Alltag mit PKGen, wie ich in 4 Monaten fast 8 kg abgenommen habe, von 0 Muscleups auf 4 aufeinanderfolgende gekommen bin, wie ich meinen ersten Ringmuscleup aufgebaut habe, wie ich an der ersten Night Mission teilgenommen habe (die ich danach nach Österreich gebracht habe), wie ich ADAPT qualifiziert wurde (um auch ADAPT später nach Österreich zu bringen), wie ich Stunden und Stunden damit verbracht habe, den Chainstore (der mein Büro wurde) mit dem Team zum Leben zu erwecken und viele andere großartige Erfahrungen. Für die englische Version dieses Beitrags – HIER klicken.

 

Was die Arbeit bei PKGen betrifft kann ich im Moment nicht so detailliert berichten wie ich gern würde, da ich bei ein paar der Projekten erst bis auf die Veröffentlichung der Neuigkeiten über die offiziellen PKGen Kanäle warten muss (Edit 2019: der Chainstore wird gerade fertiggestellt z.b:).

 

Jedenfalls, eine der Aufgaben brachte etwas meines im Studium erworbenen Know-Hows mit ins Spiel. Gemeinsam mit Naomi durfte ich einen Feedbackfragebogen für die Parkour Generations Class-Besucher designen, online stellen und auswerten. Die Ergebnisse sollen dazu genutzt werden Parkourneulingen die Angst vor Parkour als Sportart zu nehmen und so mehr Leute in die Classes anzuziehen.

 

Ein anderes Projekt dreht sich um PKGens Performance Bereich. Ohne zu viel ins Detail zu gehen kann ich sagen, dass dies wohl die schwerste Aufgabe sein wird, diese Aufgabe mir jedoch die Möglichkeit bietet ihr von der Researchphase bis hin zur Realisierung beizuwohnen und ich damit essentiell einen Beitrag zum Erfolg der Firma leisten kann (Edit 2019 – es ging darum eine Connection zwischen PKGen Performance Team und Sportagenturen zu schaffen und Athleten über diese Agenturen anbieten zu können – Funfact – Storror, Storm und 3Run wurden/werden auch jetzt noch über solche Agenturen zum Teil gemanaged: zb hat sich JLM Urban Sports Management auf Parkour AthletInnen spezialisiert u.a. auch Storm, Sports Promotions führen Chase Armitage im Portfolio, Storror stehen mit einem Fuß im Studio71 UK). Neben der Erweiterung der Services auf corporate Ebene (d.h. auf Firmen ausgerichtet) gibt es noch so einiges für mich zu tun und so hoffe ich in einem der nächsten Blogeinträge näher darauf eingehen zu können.

 

Eines sei jedoch gesagt mein Alltag ist alles andere als Alltag und so kann es schon ein Mal vorkommen, dass ich 9 Uhr morgens auf eine Lieferung von 350 Kilo schweren Traktorreifen warte, die irgendwie in ein Gebäude gehievt werden müssen.

 

Trainingsmäßig tut sich auch einiges. Dadurch, dass ich regelmäßigen Zugang zu einem schönen indoor Gerüst habe hatte ich die Chance viel mit Stangen zu trainieren. Erst letztens beispielsweise habe ich das erste Mal in meinem Leben einen Lache zu Präzisionssprung auf eine Stange auf kleine Höhe machen können. Ein Set-Up das man draußen so gut wie nie findet. Meine größte Angst war es die Distanz zur Stange nicht richtig einzuschätzen, da man aufgrund des Laches nahezu blind unterwegs ist. Also gab es 3 Möglichkeiten a) viel zu weit zu schwingen, fersenmäßig zu landen und abzurutschen b) zu kurz zu landen und die Schienbeine und Magengegend mit der Stange vertraut zu machen oder c) eine brauchbare Landung. A und B eher schlechte Optionen. C auf Anhieb eher unwahrscheinlich, vor allem der harte Untergrund erschwerte es mir einfach darauf los zu schwingen. Wir hatten zwar blaue Crashpads, aber ich wollte darauf verzichten davon Gebrauch zu machen. Ganz ohne ging es jedoch auch nicht und so legte ich mir ein Crashpad für den Fall zurecht über das Ziel hinauszuschießen. Nach zwei Versuchen hatte ich den Dreh raus. Hüfte nach vorbringen, Oberkörper nach vorne bringen, Landeebene spotten und Landen. Weg mit den Crashpads und die Landung sticken. Mein erster Lache zu Präzisionssprung auf Stange war geboren. 2 Tage später kam ich wieder zum Gerüst und es schlich sich erneut eine Hemmung ein den Lache zu springen. Grund genug eine Stunde an ein und denselben Lache zu arbeiten bis er fast schon ohne nachzudenken möglich war.

 

Neben diesem sehr technischen Problem arbeite ich jeden Tag an meinem Full Squat. Wer mich kennt wird wissen, dass ich nicht dazu im Stande bin eine ganze Kniebeuge zu machen ohne meine Ferse vom Boden zu nehmen. Dehnübungen vor dem Schlafengehen sollen dem ganzen entgegen wirken, wobei ich mittlerweile ein kleines Arsenal an Übungen angesammelt habe um mir bei diesem Problem sowie meinem Rückenproblem zu helfen. (Update 2019: Rückenschmerzen sind im Griff, Full Squat noch nicht)

 

Ein gutes Trainingserlebnis war übrigens der Parkour Generations Team Trainingstag. Es war ein Tag an dem viele der PKGen Team Leute zusammenkamen um miteinander zu trainieren. Forrest leitete ein Aufwärmen, das aus einem Zyklus von 12 Übungen bestand der 2 Mal wiederholt wurde und eigentlich aus dem Leistungssprinttraining stammte. Koordinatorisch ziemlich fordernd und auf jeden Fall interessant. Das „Aufwärmen“ hat mehr als eine Stunde gedauert und war eine Erfahrung für sich. Danach freies Training, wobei ich irgendwann die Chance nutzte mich mit Blane bezüglich des Full-Squat Problems auszutauschen.

 

Zum Abschluss noch die ein oder andere Anekdote. Vor kurzem war ich mit Flynn in Vauxhall trainieren. Seit 2009 war ich nicht mehr dort und damals waren wir gerade einmal ein paar Minuten am Spot bevor wir „ausgeraubt“ wurden. Seit dem war es also das erste Mal Vauxhall für mich. Training dort war sehr gut, gibt viele Challenges. Beispielsweise ein Präzi von einer Hohen Mauer auf einen Ast eines Baumes in ca. 4-5 Meter Höhe. Nach Vauxhall sind wir Richtung Waterloo um neben der Themse an einem ruhigen Spot zu trainieren. Flynn hatte mir den Weg auf 2 Vordächer gezeigt von denen aus ich verschiedene (für mich) anspruchsvolle Stangenpräzis und Plyos springen konnte. Wie schwierig ein simpler Plyo zu Präzisionssprung doch wird, wenn es dahinter ein paar Meter runter geht. Anyway. Die wirkliche Challenge stellte ein 180 Catleap dar (Armsprungposition, nach oben ziehen, von der Wand wegstoßen, 180° drehen und auf einem Gitter landen). Nach der ersten Wiederholung mit hässlicher Landung nahm ich mir vor ihn noch ein paar Mal schön ausgeführt zu springen. Der zweite Versuch ging jedoch in die Hose und so rutschte ich irgendwie blöd ab, fiel 1 Meter runter, stütze mich mit der Hand ab, wobei diese auch wegrutschte. Warum die Hand weggerutscht ist? Weil ich voll in einen Haufen Hundeschei*e gefallen bin. Glücklicherweise nichts auf der Kleidung und glücklicherweise eine Tankstelle zum waschen in der Nähe. Danach hatte ich zwar etwas Angst es noch einmal zu versuchen, Flynn gab mir jedoch mit ein paar Worten die notwendige Courage und nach kurzer Pause gelang der 3. Versuch ziemlich einfach. Danach ging es zu den Imax Spots wobei wir zufälligerweise Kie Willis über den Weg gelaufen sind (This is London!).

 

Was ich in London bemerkt habe und was eine Eigenart der Londoner Traceure zu sein scheint ist die. „Es gibt kein Versuchen, mach es!“ Mentalität. Bei mehreren Personen habe ich eine Einstellung bemerkt bei der das herantasten an schwierigere Sprünge vermieden wird, stattdesssen geben sie gleich 100% und sie sind damit sehr erfolgreich. Ich vermute es liegt an der simplen Tatsache, dass an vielen der Londoner Spots ein Versuchen nicht möglich ist. Imax beispielsweise. Auf den Videos sieht Imax (die blauen Mauern) immer sehr idyllisch aus. Ein kleiner Spot in London wo sich die Leute regelmäßig zu Höchstleistungen pushen und der von der Sicherheit die über die Videos vermittelt wird schon an eine Atmosphäre grenzt die einem Hallentraining gleichkommt. Für mich ist Imax jedoch einer der respekteinflößendsden Spots überhaupt. Der kleinste Präzisionssprung dort liegt gerade einmal knapp unter meinem Maximum. Generell spielt sich dort fast alles auf Höhe ab und wer Kie´s Video aus 2013 kennt, weiß was dort möglich ist. Die Sachen die er am Imax macht sind surreal, wenn man davor steht. Oder der Stride von Phil Doyle mit Livewire damals. Ziemlich absurdes Zeug aber ja das sind die argen Sachen. Trotzdem… mit dem Spot kann ich persönlich nicht viel anfangen, ein Grund öfter dort zu trainieren? (Update 2019: hab ich dann aber nicht 🙂 )

 

So viel zu den letzten Wochen. Über meine Arbeitserfahrungen kann ich erst in naher Zukunft etwas detaillierter schreiben. Am 12 Jänner ist übrigens Winterval. Ein auf 100 Teilnehmer limitiertes ganztätgiges Seminar mit dem ganzen Parkourgenerations Team und Johann Vigroux als sepcial guest. Im nächsten Blogeintrag werde ich dem Seminar sicher einige Zeilen widmen.

The following blog post is a republish from my experience in London where I did a 6 month intership for Parkour Generations. The experience shaped me, changed me and also changed my approach to parkour. It was written in german as at that time I was not aware I had international readers. This 5 part series of blog posts includes info on my everydaylife with PKGen, how I lost nearly 8kg in 4months, went from 0 muscle ups to 4 consecutive, how I did my frist ring muscle up, how I partcipated in the first ever Night Mission (which I took to Austria after), how I got ADAPT qualified (bringing ADAPT to Austria later on), how I spent hours and hours helping bringing the Chainstore (that became my office) to life with the team and many other great experiences. For the german version of this post – click HERE.

The following blog entry is a kind of review about my impressions during my time in London. London? Yes! It is planned that I will stay in London until the end of May 2014 to complete a sponsored but unpaid internship. The internship is supported by an EU-wide programme (Leonardo Da Vinci) and is comparable to Erasmus, only for people who have already completed their studies and are no longer enrolled. With a little luck I got the chance to do such an internship at Parkour Generations. With this I had the opportunity to combine Parkour and the skills I acquired during my studies, a privilege that I hope to live up to.

As a bonus I can visit all events and classes offered by Parkour Generations free of charge and therefore have the opportunity to further develop my parkour. The following blog entries during my 6-month stay will therefore cover 2 topics. 1. the life in England and the work for Parkour Generations and 2. my training experiences during this time.

I have been in England for about 3 weeks now. More precisely Kingston upon Thames. A short train ride to the centre of London. After a difficult phase of finding an apartment, I got to know Agota at my first meeting. Agota supports me as a kind of supervisor and introduced me to some of the tasks that are assigned to me over time. The range goes from simple administrative tasks to very responsible marketing activities and proves to be quite interesting. Basically, I am given a lot of freedom during my internship. I am not forced to keep to any deadlines nor do I have the feeling that someone would look over my shoulder non-stop. A circumstance leading me to want to prove being worth the chance and trust that was offered to me. I can’t say much about my work at the moment, because everything starts very slowly. I definitely feel well integrated and had the chance to get to know most of the Parkour Generations team at one of the regular team meetings.

As far as training is concerned, there is already a lot to report. My first class (in Canada Water, exactly where the Decathlon is) was led by James Gore and pushed me to my physical limits. Circulatory collapse, nausea and almost unconsciousness proved to me one point: Alex…you still have a lot to learn (addon 2019 – and must stop smoking above all – which I did after this disastrous experience in 2013 and have never done since then. Probably the greatest achievement of my stay in London…).

After a longer period without training (approx. 3 weeks, due to the preparations and the search for an apartment) I was already looking forward to attending my first PkGen Class (since 2009). The training started with jogging to the first spot, a long row of park benches along a more than shoulder high wall. Without a break we went into the first exercise, which consisted of overcoming every single one of the 10-15 park benches, then overcoming the wall, then overcoming the wall again downwards and repeating the whole thing at the next park bench. So a run of 10 – 15 sets of movements. Oh 2 things I had forgotten. 1. it had rained and 2. we carried our backpacks during the whole training. My backpack at that time was filled with about 5 kilos of Parkour Generations Flyer I had received that day and 1.5 liters of water. In addition a rain jacket.

6 kilos of luggage is pretty heavy but it was still bearable, the training had only just begun. After the exercise we continued jogging without a break to the 2nd spot, a metal red bridge similar to a 1:5 version of the railway bridge in Linz. The first time break and introduction to the next exercise. We were led to a climbing route which moved us in approx. 6 meters height. Simple grips and enough grip in spite of rain made me do the exercise, because normally I try to avoid moving to height. The adrenalin was palpable and I decided to concentrate twice as intensively. A mistake at this altitude would be unforgivable. After repeating it several times James opened the 2nd route for us, which this time led to the highest point of the bridge at a height of 10-15 meters. With the intention not to overdo it, due to the rucksack and the tiredness, the rain and the darkness, I pulled it before Route 1 to repeat. After that the training turned into a power exercise, which made me feel my arms well after a few repetitions. Jogging I went on to the 3rd spot.

A long staircase, about 100 steps. The aim was 3 repetitions of the exercise. The exercise consisted of looking for a partner of the same size/weight and carrying him upwards with the help of 3 different grip techniques. After 2 repetitions, i.e. 2 times carrying, I had to give up. My body made it clear to me that it was no longer possible and so I staggered disappointed and on wobbly legs with some “almost vomit breaks” towards the subway to catch the next train. I felt the first improvement only in the train when I could sit motionless and powerless.

2 days later and shocked by my weakness I met some PKGen people for free training in Archway. A cozy atmosphere, many new impressions and the confirmation that everyone in the PKGen Performance Team more than deserves their place. Also, the people seem 1000 times better than in the videos that can be found on the site. The free practice is not so different from what I am used to. A lively exchange of ideas and the joint development of lines and combinations as well as the possibility to ask experienced people for advice.

The next 2 outdoor classes took place with Alex Pownall as coach. A 22 year old bundle of energy with physiotherapy background and massive coaching experience through PKGen. Alex doesn’t focus his classes so much on endurance and pure strength, although warming up was very exhausting at times. Quadrupple Movement is probably standard in all classes. The special thing about Alex´s Classes is the emphasis on both sides of movements. No matter if roll or pop-up on walls with immediate 180 degree rotation. Two-sidedness is one of the key elements to movement. Alex also has a preference for movements that can’t be repeated at different places (like cat’s jump, precision, etc…). This means that during training under the guidance of Alex we have developed new movements for different obstacles in order to move more efficiently. So get out of the comfort-zone and experiment with new movements. In the 2nd class with Alex he also presented us with 4 challenges, which were mentally very difficult for me personally. On the one hand for example a precision jump from a wet, wide wooden beam to the other with a 5 meter drop into ice-cold water at the end. Or a turn vault (both sides) on an extremely slippery stone with a drop into the cold water at the other end. Some of the challenges like the turn vault or a line over a wet rail were easier, but the precision was too demanding for me.

Alex also recommended some exercises for my lower back. And so the purchase of a hockey ball to loosen up the hip tissue was one of the next steps for me (see photo). About the success of the stretching and the torture (yes, the “massage” with the hockey ball hurts a lot) I report another time.

Another time I met some guys from the Saiyans and a visitor from Belgium for training in Abbey Road (see Parkour Generations Visions video with Kazuma, Stephane Vigroux and Yann Hnautra). A dream area and many new impressions made time fly by. The training was great and some challenges brought me back to mental limits. Above all, a pool of precision jumps with descending stairs to my back had made it difficult for me. It was not easy to dare to swing with full energy when you know that letting go of the pole to the back can end terribly. After several attempts, however, I had the pool under control and was able to continue training with a good feeling (maybe I will film it – 2019: nope sry). The Saiyans were quite nice and one or the other could still remember Bernard and my visit in 2009.

So much for the training experiences. There is a lot going on and in general I can say. It’s ALWAYS wet, even if it doesn’t rain… Oh and in December I will most likely be A.D.A.P.T. Lvl 1 certified.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Der folgende Blogbeitrag ist eine Neuauflage aus meiner Erfahrung in London, wo ich ein 6-monatiges Praktikum für Parkour Generations absolvierte. Die Erfahrung hat mich geprägt und auch meine Herangehensweise an Parkour verändert. Diese 5-teilige Serie von Blog-Posts enthält Informationen über meinen Alltag mit PKGen, wie ich in 4 Monaten fast 8 kg abgenommen habe, von 0 Muscleups auf 4 aufeinanderfolgende gekommen bin, wie ich meinen ersten Ringmuscleup aufgebaut habe, wie ich an der ersten Night Mission teilgenommen habe (die ich danach nach Österreich gebracht habe), wie ich ADAPT qualifiziert wurde (um auch ADAPT später nach Österreich zu bringen), wie ich Stunden und Stunden damit verbracht habe, den Chainstore (der mein Büro wurde) mit dem Team zum Leben zu erwecken und viele andere großartige Erfahrungen. Für die englische Version dieses Beitrags – HIER klicken.

Der folgende Blogeintrag ist mehr eine Art Erfahrungsbericht über meine Eindrücke und Impressionen während meiner Zeit in London. London? Yes! Geplant ist, dass ich bis Ende Mai 2014 in London verbringe, um ein gefördertes jedoch unbezahltes Praktikum zu absolvieren. Das Praktikum wird von einem EU weiten Programm (Leonardo Da Vinci) unterstützt und ist vergleichbar mit Erasmus, bloß für Personen die bereits ein Studium absolviert haben und nicht mehr inskribiert sind. Mit ein bisschen Glück habe ich bei Parkour Generations die Chance bekommen ein solches Praktikum zu absolvieren. Damit durfte ich eine Gelegenheit wahrnehmen Parkour und meine im Studium erworbenen Fähigkeiten zu vereinen, ein in meinen Augen großes Privileg dem ich hoffe gerecht zu werden. Als Bonus darf ich alle von Parkour Generations angebotenen Veranstaltungen sowie Classes gratis besuchen und habe somit auch eine Möglichkeit mich parkourtechnisch weiterzuentwickeln. Die folgenden Blogeinträge während meines 6 monatigen Aufenthalts werden sich also um 2 Themenkreise bewegen. 1. das Leben in England und die Arbeit für Parkour Generations und 2. meine Trainingserfahrungen in dieser Zeit.

 

Ich bin nun seit ca. 3 Wochen in England. Genauer gesagt Kingston upon Thames. Eine kurze Zugfahrt ins Zentrum von London. Nach einer schwierigen Phase der Wohnungssuche und des Eingewöhnens durfte ich bei meinem ersten Meeting Agota kennenlernen, die mir als eine Art Supervisorin zur Seite steht und mich in einige der Aufgaben eingewiesen hat, die mir Lauf der Zeit übertragen werden. Die Spannweite reicht von simpleren administrativen Tätigkeiten bis hin zu sehr eigenverantwortlichen Marketingtätigkeiten und erweist sich als sehr interessant. Grundsätzlich wird mir im Praktikum große Freiheit gelassen. Ich werde weder dazu angetrieben irgendwelche Deadlines einzuhalten noch habe ich das Gefühl es würde mir jemand nonstop auf die Finger schauen. Ein Umstand der mich dazu veranlasst eigenverantwortlich umso mehr zu leisten, um der Chance die mir geboten wurde gerecht zu werden. Viel kann ich im Moment zu meiner Arbeit noch nicht sagen, da alles erst sehr langsam ins Rollen kommt. Ich fühle mich auf jeden Fall gut integriert und hatte bei einem der regelmäßigen Teammeetings die Chance einen Großteil des Parkour Generation Teams kennenzulernen.

 

Trainingsmäßig gibt es bereits einiges zu berichten. Meine erste Class (in Canada Water, genau dort wo der Decathlon ist) wurde von James Gore geleitet und brachte mich dezent an meine physischen Grenzen. Kreislaufkollaps, Übelkeit und beinahe Ohnmacht haben mir eindrucksvoll bewiesen: Alex…du hast noch viel zu lernen (Nachtrag 2019 – und musst vor allem aufhören zu rauchen – was ich nach dieser desaströsen Erfahrung 2013 getan habe und seitdem nie weider. Die wahrscheinlich größte Errungenschaft meines Aufenthaltes in London…).

Aber erstmal der Reihe nach. Nach einer längeren Periode ohne Training (ca. 3 Wochen, aufgrund der Vorbereitungen und der Wohnungssuche) freute ich mich bereits meine erste PkGen Class (seit damals 2009) zu besuchen. Das Training begann joggend zum ersten Spot, einer langen Reihe von Parkbänken entlang einer mehr als Schulter hohen Mauer. Ohne Pause nach dem Joggen gingen wir in die erste Übung, die darin bestand jede einzelne der ca. 10 -15 Parkbänke zu überwinden, um danach die Mauer zu überwinden, um danach die Mauer wieder nach unten zu überwinden und das Ganze an der nächsten Parkbank zu wiederholen. Also ein Run aus 10 – 15 Sets von Bewegungen. Oh 2 Dinge hatte ich vergessen. 1. es hatte geregnet und 2. wir trugen während des ganzen Trainings unsere Rucksäcke. Mein Rucksack zu diesem Zeitpunkt war gefüllt mit ca. 5 Kilo Parkour Generations Flyer, die ich an dem Tag erhalten hatte und1,5 Liter Wasser. Dazu eine Regenjacke.

6 Kilo Gepäck haut schon ziemlich rein aber es war noch auszuhalten, das Training hatte doch gerade erst begonnen. Nach der Übung ging es ohne Pause joggend weiter zum 2. Spot, einer metallernen roten Brücke ähnlich einer 1:5 Version der Eisenbahnbrücke in Linz. Das erste Mal Pause und Einweisung in die nächste Übung. Wir wurden an eine Kletterroute herangeführt die uns in ca. 6 Meter Höhe bewegte. Simple Griffe und genug Halt trotz Regen haben mich dazu bewegt die Übung zu machen, denn normalerweise versuche ich es zu vermeiden mich auf Höhe zu bewegen. Das Adrenalin war spürbar und ich nahm mir vor mich deshalb doppelt so intensiv zu konzentrieren. En Fehler in dieser Höhe wäre unverzeihlich. Nach mehrmaligem Wiederholen eröffnete uns James die 2. Route, die dieses Mal bis zum höchsten Punkt der Brücke in ca. 10-15 Metern Höhe führte. Mit der Absicht es nicht zu übertreiben, aufgrund des Rucksackes und der Müdigkeit, des Regens und der Finsternis zog ich es vor Route 1 zu Wiederholen. Im Anschluss dazu ging das Training in eine Kraftübung über, die mich nach einigen Wiederholungen meine Arme gut spüren ließ. Joggend ging es weiter zum 3. Spot. Eine langgezogene Stiege, ca. 100 Stufen. Ziel waren 3 Wiederholungen der Übung. Die Übung bestand darin sich einen gleichgroßen/schweren Partner zu suchen und ihn mit Hilfe 3 verschiedener Grifftechniken nach oben zu tragen. Nach 2 Wiederholungen, also 2-mal Tragen musste ich aufgeben. Mein Körper gab mir eindeutig zu verstehen, dass es nicht mehr geht und so wankte ich enttäuscht und auf wabbligen Beinen mit einigen „Fast-Kotz-Pausen“ Richtung U-Bahn um den nächsten Zug zu erwischen. Die erste Besserung spürte ich erst im Zug als ich regungslos und kraftlos sitzen konnte.

 

2 Tage später und geschockt von meiner Schwäche traf ich mich mit ein paar PKGen Leuten zum freien Training in Archway. Gemütliche Atmosphäre, viele neue Eindrücke und die Bestätigung, dass jeder im PKGen Performance Team seinen Platz mehr als verdient. Außerdem kommen mir die Leute 1000mal besser vor als in den Videos, die auf der Seite zu finden sind. Das freie Training unterscheidet sich nicht so sehr von dem was ich gewohnt bin. Ein reger Gedankenaustausch und das gemeinsame erarbeiten von Lines und Kombinationen sowie die Möglichkeit erfahrene Leute um Rat zu fragen.

 

Die nächsten 2 Outdoor Classes fanden mit Alex Pownall als Coach statt. Ein 22 jähriges Energiebündel mit Physiotherapiehintergrund und massiver Coachingerfahrung durch PKGen. Alex legt den Fokus seiner Classes weniger auf Ausdauer und pure Kraft, obwohl das Aufwärmen zeitweise schon sehr anstrengend war. Quadrupple Movement gehört wohl in allen Classes zum Standard. Das besondere an Alex´s Classes ist die Betonung der Beidseitigkeit von Bewegungen. Egal ob Rolle oder Pop-Ups an Wänden mit sofortiger 180 Grad Drehung. Beidseitigkeit ist eines der Schlüsselelemente zu Bewegung. Außerdem hat Alex eine Vorliebe für Bewegungen die sich nicht x-beliebig an verschiedenen Stellen wiederholen lassen (wie z.B. Katzensprung, Präzi, etc…). Das bedeutet, dass wir im Training unter Anleitung von Alex zu verschiedenen Hindernissen neuartige Bewegungen entwickelt haben um uns effizienter zu bewegen. Also raus aus der comfort-zone und rein in das Experimentieren mit neuartigen Bewegungen. In der 2. Class mit Alex stellte er uns außerdem 4 Challenges zur Bewältigung, wobei diese für mich persönlich mental sehr schwierig waren. Einerseits z.B. ein Präzisionssprung von einem nassen, breiten Holzbalken zum anderen mit einem 5 Meter Drop in eiskaltes Wasser am Ende. Oder einem Turn Vault (beidseitig) auf extrem rutschigen Stein mit einem Drop ins kalte Wasser am anderen Ende. Manche der Challenges wie der Turn Vault oder eine Line über eine nasse Rail waren einfacher, der Präzi jedoch zu fordernd für mich.

Des Weiteren hat mir Alex einige Übungen für meinen Bandscheibenvorfall geplagten Rücken empfohlen. Und so war die Anschaffung eines Hockeyballs zur Auflockerung des Gewebes an der Hüfte einer der nächsten Schritte für mich (siehe Foto). Über den Erfolg des Stretchings und der Tortur (ja die „Massage“ mit dem Hockeyball tut sehr weh) berichte ich ein anderes Mal.

 

Ein anderes Mal traf ich mich mit ein paar Jungs von den Saiyans und einem Besucher aus Belgien zum Training in Abbey Road (siehe Parkour Generations Visions Video mit Kazuma, Stephane Vigroux und Yann Hnautra). Eine Traumgegend und viele neue Eindrücke ließen die Zeit schnell verfliegen. Das Training war super und einige Challenges brachten mich wieder an mentale Grenzen. Vor allem ein Lache zu Präzisionssprung mit abfallenden Stiegen zum Rücken hin hatte es mir schwer gemacht. Sich mit voller Energie Schwingen zu trauen, wenn man weiß, dass das Loslassen der Stange nach hinten fürchterlich enden kann war nicht einfach. Nach mehreren Versuchen jedoch hatte ich den Lache im Griff und konnte mit einem guten Gefühl weitertrainieren (vllt. werde ich ihn filmen – 2019: nope sry). Die Saiyans waren ziemlich nett und der ein oder andere konnte sich noch an Bernards und meinen Besuch 2009 erinnern.

 

So viel zu den Trainingserfahrungen. Es tut sich viel und generell kann ich sagen. Es ist IMMER nass, auch wenn es nicht regnet… Oh und im Dezember werde ich höchstwahrscheinlich A.D.A.P.T. Lvl 1 zertifiziert.

In 2012 while the olympic games were hosted in London, Storm Freerun released a great ad/video filmed and edited by Claudiu Voicu who also did the groundbreaking Storm Freerun Volume I. Read more

Junge Sportart soll alterndes Image des Turnens und der Olympischen Spiele auffrischen

Am 2. und 3. Dezember 2018 tagte der Internationale Turnerbund – FIG in Baku Azerbaijan zum 82. Kongress der FIG. Bei der Versammlung wurde neben der Thematisierung der jüngsten Missbrauchsvorwürfe im Turnsport aus den USA die Aufnahme von Parkour als 8. Turndisziplin der FIG beschlossen.

Die Aufnahme dieser neuen Sportart als Turndisziplin ist ungewöhnlich. Zuletzt wurde vor etwa 20 Jahren mit Trampolinspringen und akrobatischer Gymnastik ein solcher Schritt gesetzt. Trotz der breit angelegten internationalen Proteste von Parkourausübenden und Parkour verwaltenden Organisationen, wie beispielsweise Parkour UK – dem staatlichen Verwaltungsorgan für Parkour im Vereinigten Königreich – erfolgte der Beschluss zur Statutenänderung und somit die Ermöglichung der Aufnahme von Parkour als Turndisziplin.

Seit Antritt des neuen FIG Präsidenten Morinari Watanabe 2017 gibt es in der Organisation des internationalen Turnsportes ein großes Ziel. Die Aufnahme von Parkour als olympische Sportart. Das Auffrischen des alternden Images des Turnsportes soll erreicht werden aber auch der Olympischen Spiele generell, durch das Angebot von dynamischen und beeindruckenden neuen Wettkampfdisziplinen.

Diese Strategie betrifft auch andere Sportarten wie beispielsweise Skateboarden, das 2020 in den Olympischen Sommerspielen in Tokyo als neue Wettkampfdisziplin erstmals präsentiert werden soll. Die Aufnahme von Snowboarden im Jahr 1998 unter der Verwaltung der FIS (Internationaler Skiverband) hatte ein ähnliches Ziel. Durch die Aufnahme in den Turnsport wurde ein weiterer Meilenstein zur scheinbar unaufhaltsamen Etablierung von Parkour als olympische Disziplin vorgelegt.

Auf nationaler Ebene vertritt der 2018 gegründete Österreichische Parkour und Freerunning Verband – ÖPFV jene Vereine, Einzelathleten und Teams, die Parkour ausüben und anbieten. Neben Maßnahmen zum Umgang mit den internationalen Entwicklungen in Richtung Olympia steht auf österreichischer Ebene vor Allem die Nachhaltige und autarke Organisation und Weiterentwicklung der Sportart im Zentrum. Die Verbindung zu weiteren Trendsportarten soll ebenfalls erleichtert werden. Ein Weg der auch auf internationaler Ebene angestrebt werden sollte.

„Parkour ist eine unabhängige Bewegungsform mit einer starken eigenständigen Geschichte, keine reine Wettkampfdisziplin“, ergänzt Vorstandsmitglied der Sportunion Österreich und des Österreichischen Parkour und Freeruningverbandes Pamela Forster dazu.

The way you present yourself as a coach has a direct impact on the experience your participants will have during a Parkour class. Read more

[pullquote align=center]

For us it was a great adventure hiking along the Odontotos railway tracks. I hope to be able to transport some of the impressions we got. Other than that if you aim on doing the trip yourself you can read this as a sort of guide with good info on what will await you. In either case: enjoy.

[/pullquote]

[space_20]

Table of contents

[blockquote align=center]

Intro
The train
The village of Kalavryta
The monastery – Mega Spileo
The hike
Summary

[/blockquote]

 

[space_20]

 

Intro

In the north east of Peloponnes (Greece) lies the village of Diakofto (Διακοφτό), directly next to the sea. Having travelled through Greece, Diakofto in my opinion is neither especially beautiful nor has to offer great beaches. It is neither overly touristic nor “typical greek”. Diakofto has to offer something uniquely special though.

A few times a day it is the starting point for the so called Odontotos train connecting Diakofto with a small village in the mountains called Kalavryta.

 

The train

Odontotos is a single track railway covering 700 height meters from sea level and runs through steep and tight passages, through tight and dark tunnels and over impressive metal bridges leaving no space for a floor to see if you dare look out the window when it crosses one of these. The trains primary means of motion is its Diesel engine with a solid 25 km/h average speed. Because of the steepness of the railway it has to rely on its “teeth” – thus its name Odontotos (originating from Dontia, meaning teeth in greek). The secondary motion system (rack railway) springs into action every once in a while, the average speed around 6 – 10km/h. The whole scenic trip to Kalavryta takes around 1 hour with a station in Zachlorou.

 

The village of Kalavryta (Καλάβρυτα)

At the end of the train line you will find beautiful, yet touristic Kalavryta. It is perfect for families and elderly people and fairly priced. Straying off the used paths of tourists and looking around a little we found great spots to train (Parkour) even at this remote mountain village. The village itself seems to be active in winter as well as Kalavryta seems to be a winter vacation location too, which is rarely seen in Greece. After a coffee and some training we waited in the historic train station for Odontotos to carry us back down to Zachlorou from where we would start our hike to Diakofto again. The part between Kalavryta and Zachlorou is not as eventful to hike so we left that out and saving our energy, also knowing we would still hike for 6 hours if we wanted to include the monastery Megaleo Spilaio.

 

The monastery – Mega Spileo

We got off at Zachlorou and started our ascent. It took us an hour to get to the monastery, because we got off track at one point and had to retrace our route to find where we went wrong. No biggie, but it cost us a few minutes. The monastery itself is huge. It’s carved into the mountain and can be visited for free (2 euros for their museum if you want to see that). Inside the 8 story monastery is a cavelike yard with trees and a few beams of sunlight. We grabbed a coffee at the touristic tavern with a beautiful view over the valley before heading to Zachlorou again for descending to Diakofto by foot.

 

The hike

We did the ~13 to 15km in ~3 – 4 hours, walking slow and steady, taking pictures of the amazing view. The hike is nothing less than a spectacle. But you need to be prepared. As some passages of the tracks are so narrow that a hiker would not fit at the same time with the train, I strongly advice to keep the timetable of departures of the Odontotos in mind. If you estimate the time the train needs to reach you, you can find a comfortable spot to let the train pass and wait it out. Worst case would be meeting it up on one of those bridges or in a tunnel, that would suck. We got assured though that in the worst case the train can stop and the hikers need to back up to let the train pass. I doubt the drivers ability to make a full break in the tunnels though.

 

In our case there was only 1 train left going that day and after our first 20 minutes hiking we comfortably waited for it to pass by. After that we knew the tracks were free. Another thing to consider while hiking is rock slides and falling stones. In the narrow passages we chose to move quick and steady instead of staying at a spot for too long, because the possibility of falling rocks and stones is existent. In fact, this was the major concern when I asked the train driver for advice on the hike. And the existence of the problem was proven to us when the way of the Odontotos was blocked by a rock that had to be removed by two employees from the railway company the time we rode the train up. So no joking around in potentially dangerous spots or passages. We took our short breaks in the safety of the tunnels or in open passages. The third thing to watch out for at this adventure are the bridges and how to cross them. The bridges can be dangerous.

 

There is no safety for hikers because they were not intended for them to hike on. They are rusty, old and falling would mean certain death. But they do hold the train, of course, so once you have figured out the stable parts of the bridge crossing becomes easy. It’s nothing I would recommend children, or elderly people to do, so don´t think that´s a trip you can do with young children, but if I knew my children are disciplined and can follow my lead I´d take them (probably 14 years and up). When crossing the bridges I chose to do it on the steel beams. Not on the thin layer of rusting metal to the sides, that give you the wrong impression of safety just because you can´t see the drop. Neither on the wooden parts floating in mid air hat are suspended in the middle. Crossing on the steel beams and holding onto the guard rail with the hands is quite safe if you are not stupid. And if you don´t lose respect or become ignorant of the potential danger after crossing 20 of these bridges you will be fine. The hike is by the way quite tiring for the feet as the ground is 90% mid sized rocks and pebbles. Your only relief is walking on the wooden parts of the flat parts of the railway tracks and making awkwardly small steps for kilometers or actually balancing on the rail as we did a few times.

 

Summary

If you got a day and want to spend it on an adventure in the mountains of Greece, Diakofto – Kalavryta is the place to be. If you can handle the bridges and the train schedule you are good to go 🙂 The hike itself is not (yet) illegal, you can even find it in some travel guides and you can ask about it at the train station of Diakofto.

More information on the Odontotos train can be found at:

https://en.wikipedia.org/wiki/Diakofto%E2%80%93Kalavryta_Railway

https://odontotos.com/

 

And if you want to see great art from my fellow travel partner check out:

https://www.instagram.com/sou.slikart/

https://de-de.facebook.com/pg/souslikart

In zu vielen Breitensportarten zählt man mit (spätestens) Mitte 30 in den Profiligen / Leistungsligen bereits zum alten Eisen. Es scheint Allgemeinwissen zu sein, dass ein gewisses Leistungsniveau nur bis zu einem gewissen Alter aufgebaut und gehalten werden kann bevor es wieder bergab geht. Oft scheint es enden Profikarrieren mit einer Verletzung aus der die Betroffenen nicht mehr zurückkehren. In Parkour schließen sich Höchstleistung und Nachhaltigkeit nicht aus, eigentlich ist das Gegenteil der Fall.

Ein gewisses Leistungsniveau kann nur durch nachhaltiges Training erreicht und aufrecht erhalten werden. Was verstehen wir unter Leistungsniveau? Der Leistungsbegriff muss (neu) definiert werden. Leistung im Parkourkontext wird oft mit der Weite eines Sprunges bemessen. Ein Gedanke aus dem wir ausbrechen müssen. Die “Leistung” ist etwas Komplexes, etwas nahezu Unvergleichbares. Jeder Parkourausübende bringt individuelle Voraussetzungen mit sich an derer sich seine Leistung misst.

Jeder hat ein anderes Ausgangsniveau, andere Talente und vielleicht eine ganz andere Motivation. Außerdem spielen die Trainingsphilosophie und der Trainingsstil eine Rolle. Möglicherweise hat sich jemand auf fließende Low-Impact Bewegungen spezialisiert die einen sehr hohen technischen Grad erfordern, ein anderer trainiert gerne den Ausdauer Aspekt und findet seine Bevorzugung in der stetigen Bewältigung von körperlich fordernden Kraft Ausdauerchallenges. Der Punkt ist man kann Parkour so vielfältig trainieren wie es Menschen und Charaktere gibt.

Ein vorgegebenes Leistungsbild kann gar nicht so umfassend sein, dass es nicht gleichzeitig auch einschränkt. Am ehesten kommt dem Leistungsbegriff noch eine Definition nahe die versucht ein ganzheitliches Bild eines Parkour Ausübenden zu zeichnen. Ein Athlet der sich in möglichst vielen Bereichen Bereichen der Bewegung engagiert, vielseitig ist und sich auf möglichst viele verschiedene Ausgangssituationen mühelos einstellen kann. Ein Athlet der in einem langen und fordernden Prozesses mit Hilfe von stetiger Selbstreflexion sowohl an seinen Stärken und an seinen Schwächen gearbeitet hat. Und das kann nur erreicht werden wenn man über einen langen Zeitraum stetig trainiert, sich stetig steigert und konstant versucht über die eigenen Grenzen hinaus zu wachsen und nicht die Grenzen anderer.

Wenn ich demnach an Leistung denke versuche ich weder an die größten Sprünge gängiger Instagramvideos zu denken (auch wenn es schwer ist), noch an die Errungenschaften meiner besten Freunde in der letzten Trainingssession, sondern ob ich mich konstant weiter entwickle. Bezogen auf andere bedeutet Leistung für mich einen ausgeglichenen bewegungsfreudigen vielseitigen und gesunden Traceur zu sehen der für kurzlebige Errungenschaften nicht seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzt sondern im stetigen Prozess stärker wird.