WE TRACE

Philosophy

We Trace is a platform for parkour with a focus on Austria and internationally. In the blog you will find articles and interviews with a variety of topics (training in general, coaching, urbex, contemporary topics related to parkour,…). During the week there is a regular training (outdoors). This is not a course or a guided class though.

The main philosophy of We Trace is to spread parkour in an inclusive and non-competitive way that makes it clear that parkour can be practiced by nearly anyone. Behind parkour stands a clear methodology and hard work (includin a huge deal of fun of course)!

We Trace ist eine Platform für Parkour in Österreich und international. Im Blog befinden sich Artikel und Interviews zu den verschiedensten Themen (z.B: Training, Coaching, Urbex, aktuelles Zeitgeschehen in Parkour usw.). Unter der Woche wird zudem regelmäßig gemeinsam trainiert. Dabei handelt es sich nicht um einen Kurs.

Der Grundgedanke von We Trace ist es Parkour als non-kompetitive Bewegungsform zu vermitteln, die inklusiv von nahezu Jedem/Jeder ausgeübt werden kann. Hinter Parkour stecken Methode und harte Arbeit (und eine gehörige Portion Spaß)!

ALEX

Alexandros Charos

I coincidently came across parkour in 2004 (thanks to the Yamakasi movie and the awesome scene where Yann Hnautra puts in the music while robbing the guys house). I had the immense luck of getting to know this great movement right from the start, at least in Austria. Parkour has greatly and positively influenced my life and has become a valuable companion ever since.

With We Trace and all the initiatives I am involved in, I combine my passion for parkour with the wish to provide relevant content and quality training/coaching approaches. This is my attempt of giving back to some extent, all the great experiences I was allowed to make so far.

Ich bin 2004 per Zufall auf Parkour aufmerksam geworden (dank den Yamakasi und einer grandiosen Szene mit Yann Hnautra) und hatte damit das große Glück eine ganze Bewegung in ihren Anfängen kennengelernt zu haben. Parkour hat mich in den letzten (mittlerweile) 15 Jahren stark positiv geprägt und ist zu einem ständigen Begleiter geworden.

Mit We Trace und allen Initiativen an denen ich beteiligt bin verbinde ich die Leidenschaft “Parkour” mit dem Wunsch durch relevanten Content und qualitative Trainingsansätzen, ein bisschen von jenen Erfahrungen zurückzugeben, die ich in diesen Jahren machen durfte.

SHORT BIO | KURZBIOGRAPHIE

Austrian Parkour and Freerunning Federation – ÖPFV

parkourverband.at

The Austrian Parkour and Freerunning Federation, short ÖPFV was founded in February / March 2018 and combines a variety of approaches, backgrounds and philosophies of parkour, freerunning, l art du deplacement under the roof of a federation for Austria.

The federation represents its members (but more generally the austrian parkour and freerunning community) on a national and political level. Becoming a member of the federation is possible for registered clubs, for single athletes as well as for teams.

The federations main aims are

  • supporting physical and mental health of its members through a sustainable approach to parkour and freerunning
  • consultation and support of the austrian parkour and freerunning communities
  • providing reliable information on national and international developments
  • connecting with international federations and communities world-wide

For more information please see the charta of the federation

Der Österreichische Parkour und Freerunningverband, kurz ÖPFV wurde im Februar / März 2018 gegründet und vereint die verschiedenen Ansätze, Backgrounds und Philosophien hinter Parkour, Freerunning, L art du deplacement unter dem Dach eines österreichischen Verbands.

Mit der Gründung des Verbands sowie der Möglichkeit zum Beitritt für Vereine, Einzelathleten und Teams wirkt der ÖPFV als Vertretung der Community auf sportpolitischer Ebene.

Als direkte Zielsetzungen soll der Verband

  • die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit der Mitglieder mit einem nachhaltigen Zugang zu Parkour & Freerunning fördern
  • Beratung / Unterstützung der Parkour & Freerunning Communities in Österreich bereitstellen
  • Informationen zu Entwicklungen in Parkour rasch an seine Mitglieder weitergeben können
  • Beziehungen zu in- und ausländischen Vereinen und Verbänden fördern

Mehr Information findet sich in den Statuten des Verbands.

PARKOUR

History and Heritage

Parkour has its roots in the Parisian suburbs (Evry, Sarcelles and Lisses), where a group of young people have been welded together by the core idea of constantly facing new challenges. It is widely recognised that 9 members of this group have founded a discipline, that is still being practiced in this form today – l’art du déplacement.

The group called itself Yamakasi, a word originating from Lingala (Congolese dialect) meaning “strong body, strong mind”.

The term “parkour” (derived from parcours) is influenced by Raymond Belle, the father of one of the Yamakasi (David Belle). Raymond had introduced David to the training methodology of Georges Hébert, a pioneer in the field of military training methodology who, among other things, had a great influence on the development of classical gymnastics and sports teaching in France. “Parkour” as a term was suggested by David’s friend, Hubert Kounde.

The Yamakasi were regarded as savages, but their training was anything but wild, because it focused not only on strength and endurance, but also on a high degree of precision and control. As physical boundaries were gradually tested and expanded, the Yamakasi came to the attention of the media.

In 2003 the documentary “Jump London” was broadcast, which included Sébastien Foucan, member of the Yamakasi (and later Bond villain) as well as the brothers Vigroux. In the documentary, these young men showed parkour at some of London’s most famous sights. In order to make the english speaking audience understand what parkour exactly is, the word “Freerunning” was introduced as a direct translation.

Since then, parkour has exploded. Just think of all the movies, video games or music videos. With this explosion of popularity, the defining lines of what parkour exactly is blurred and so the fear arose that the original values of parkour could become gradually lost.

Current developments revolve around the inclusion of parkour in the summer olympics. A development that is seen very critically especially with regards to the history and diversity of parkour and especially within the worldwide parkour community (We Trace and the ÖPFV being part of it).

Parkour hat seine Wurzeln in den Pariser Vororten (Evry, Sarcelles und Lisses), wo eine Gruppe junger Menschen durch den Kerngedanken sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen zusammengeschweißt wurde. Es ist weitestgehend anerkannt, dass 9 Mitglieder dieser Gruppe eine Disziplin gegründet haben, die in dieser Form immer noch praktiziert wird – l’art du déplacement oder auch „Die Kunst der Fortbewegung„.

Diese Gruppe nannte sich Yamakasi, ein Wort das aus dem ursprünglichen Lingala (kongolesischer Dialekt) übersetzt „Starker Körper, starker Geist“ bedeutet.

Der Begriff „Parkour“ (der sich von Parcours, ableitet) ist durch den Einfluss von Raymond Belle, dem Vater eines der Yamakasi (David Belle) geprägt. Raymond hatte David in die Trainingsmethodik von Georges Hébert eingeführt, ein Pionier auf dem Gebiet der militärischen Trainingsmethodik, der u.a. einen großen Einfluss auf die Entwicklung des klassischen Turn- und Sportunterrichtes in Frankreich hatte. „Parkour“ als Begriff wurde von David’s Freund, Hubert Kounde vorgeschlagen.

Die Yamakasi wurden als Wilde betrachtet, ihr Training jedoch war alles andere als wild, denn es fokussierte neben Kraft und Ausdauer auch ein hohes Maß an Präzision und Kontrolle. Als nach und nach physische Grenzen ausgetestet und erweitert wurden, wurden die Medien auf die Yamakasi aufmerksam.

2003 wurde die Doku „Jump London“ ausgestrahlt, die u.a. Sébastien Foucan, Mitglied der Yamakasi (und späterer Bond Bösewicht) sowie die Brüder Vigroux beinhaltete. In der Doku zeigten diese jungen Männer Parkour an manchen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons. Um dem englischsprachigen Publikum verständlich zu machen was Parkour genau ist wurde als direkte Übersetzung das Wort „Freerunning“ eingeführt.

Seitdem ist Parkour explodiert. Man denke nur an all die Kinofilme, Videospiele oder Musikvideos. Mit dieser Explosion der Popularität verschwommen auch die Trennlinien was Parkour denn genau ist und so kam die Befürchtung auf, dass die ursprünglichen Werte von Parkour verloren gehen könnten.

Aktuelle Entwicklungen drehen sich um die Inklusion von Parkour in die Olympischen Sommerspiele. Eine Entwicklung die hinsichtlich der eben proträtierten Geschichte und Diversität von Parkour vor allem in der weltweiten Parkourszene (und so auch bei We Trace und dem ÖPFV) sehr kritisch gesehen wird.